Akt.:

Freispruch: Gesetz hat sich geändert

Geänderte Gesetzeslage: Freispruch für Ungarin. Geänderte Gesetzeslage: Freispruch für Ungarin. - © VN/HEY
von NEUE/Seff Dünser - Feldkirch – Was damals strafbar war, ist es jetzt nicht mehr. Davon profitiert hat nun eine Angeklagte in einem Strafprozess am Landesgericht Feldkirch.

 (8 Kommentare)

Korrektur melden

Die 28-Jährige wurde vom Anklagevorwurf der Schlepperei freigesprochen. Das Urteil im ungewöhnlichen und bereits 2008 eingeleiteten Strafverfahren mit der Aktenzahl 22 Hv 54/08d ist nicht rechtskräftig.

Die Ungarin war seit 2008 nie zum Prozess erschienen. Nun wurde in ihrer Abwesenheit verhandelt. Die Voraussetzungen dafür lagen vor: Die Angeklagte war zum Tatvorvorwurf bereits polizeilich einvernommen und ordnungsgemäß per internationalem Rückschein geladen worden; zudem wurde ihr nur ein Vergehen und kein Verbrechen angelastet. Andreas Böhler beantragte als Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft die Anwendung des Gesetzes, also einen Freispruch.

Mit der inzwischen erfolgten “Änderung der Rechtslage” erklärte auch Richterin Christine Gstrein den Freispruch. Nach Paragraf 114 des Fremdenpolizeigesetzes sei das Verhalten der Frau aus Budapest “nun nicht mehr strafbar”. Wer unentgeltlich die illegale Durchreise eines anderen fördere, werde strafrechtlich nicht mehr belangt.

Kein gültiger Pass

Die Ungarin war laut Strafantrag Beifahrerin im Auto ihres Lebensgefährten, der, aus Deutschland kommend, mit ihr am 2. Juli 2008 in Gaißau in die Schweiz einreisen wollte. Bei der Kontrolle am Grenzübergang wurde festgestellt, dass der Serbe keinen gültigen Pass und einen gefälschten Führerschein bei sich hatte. Gegen den 31-jährigen Serben mit unbekanntem Aufenthaltsort läuft das Strafverfahren in Feldkirch wegen Fälschung besonders geschützter Urkunden noch.

Der ungarischen Beifahrerin wurde vorgeworfen, sie habe bei der Durchreise durch Vorarlberg gewusst, dass ihr serbischer Lebensgefährte über keine gültigen Dokumente verfügt. Deshalb wurde ihr das Vergehen der Schlepperei zur Last gelegt. Die Strafdrohung dafür betrug nach der zur Tatzeit gültigen Rechtslage bis zu einem Jahr Gefängnis. Damals wurde auch die unentgeltliche Schlepperei bestraft. Dem ist mittlerweile eben nicht mehr so.

Das Gericht sei “von der aktuellen Rechtslage ausgegangen”, sagte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung. Dabei sei es “nach dem Günstigkeitsprinzip vorgegangen”. Das Gericht stellte sich also die Frage: Was ist günstiger für die Angeklagte – die seinerzeitige oder die jetzige Rechtslage?

Werbung


Kommentare 8

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Zehn Monate unbedingt: Ratz im Testamentsfälscherprozess verurteilt
Dornbirn, Feldkirch, Salzburg - Richterin Rott hat die Urteile im Testamentsfälscherprozess gefällt. Vier von fünf [...] mehr »
Lustenau im West-Duell gegen Wacker Innsbruck
Innsbruck - Am Freitag trifft Austria Lustenau im West-Duell der "Erste Liga" auf den FC Wacker Innsbruck. Beim [...] mehr »
25 Jahre autofreier Marktplatz Dornbirn
(VN) Dornbirn. Als die Stadt Dornbirn Mitte der 80er-Jahre beschloss, den Marktplatz und einen Platz der Marktstraße [...] mehr »
27-jähriger Serbe nach Einbruchsserie festgenommen
Die Polizei hat vor einigen Tagen einen mittels EU-Haftbefehls gesuchten 27-jährigen Serben an der Grenze zu Ungarn [...] mehr »
Pensionisten bei Werbefahrt um 13.000 Euro betrogen
Bregenz - Drei Pensionisten sind vergangene Woche bei einer Ausflugsfahrt von Vorarlberg ins schweizerische Toggenburg [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!