Akt.:

Ex-Westbahn-Boss Wehinger wird Zuglinien in Afrika bauen

Schweizer Züge-Produzent Stadler wichtiger Partner. Schweizer Züge-Produzent Stadler wichtiger Partner. - © APA
Der frühere Chef und Miteigentümer des ÖBB-Konkurrenten “Westbahn”, Stefan Wehinger, bastelt an einer neuen Karriere und will künftig Zuglinien in Afrika bauen.

 (4 Kommentare)

Der Vorarlberger wird demnächst eine neue Firma in der Schweiz gründen, die als Generalunternehmer für neue Eisenbahn-Strecken vor allem in Afrika auftreten will, berichtet das Monatsmagazin “trend” laut Vorabmeldung in seiner August-Nummer. Mit von der Partie ist demnach der Schweizer Züge-Hersteller Stadler, der auch die Westbahn-Garnituren geliefert hat und bei dem Wehinger einen Beratungsvertrag hat. Der Bahnexperte will schlüsselfertige Anlagen anbieten, bei denen von Planung über Bau und Lieferung von Zügen bis zur Bereitstellung sonstiger Infrastruktur alles aus einer Hand kommen soll. Erste Interessenten kommen dem Bericht zufolge aus Südafrika, Kenia und Algerien.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Handel plant Apfelaktion nach Russland-Sanktionen
Der Handel in Österreich will die an sich recht ernste "Gunst der Stunde" offenbar nutzen und verstärkt auf heimische [...] mehr »
Schuldenstreit: US-Gericht schont Argentinien
Ein US-Gericht will gegen das umstrittene Manöver Argentiniens im Schuldenstreit mit Hedgefonds nicht vorgehen. Die [...] mehr »
Immer mehr Firmen spüren Ukraine-Konflikt
Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Konflikts weiten sich immer stärker aus. Die weltgrößte Container-Reederei [...] mehr »
Bank of America zahlt 16,65 Mrd. Dollar Strafe
Die Bank of America legt ihren jahrelangen Streit mit der US-Regierung über den Verkauf fauler Hypothekenpapiere mit [...] mehr »
NEOS fordern Millionen für Österreich Werbung
Die NEOS drängen auf ein beherzteres Bekenntnis der Regierung zum heimischen Tourismus und fordern eine Aufstockung des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!