Ecclestone als Formel-1-Geschäftsführer abgesetzt

1Kommentar
Bernie Ecclestone ist nicht mehr Formel-1-Geschäftsführer.
Bernie Ecclestone ist nicht mehr Formel-1-Geschäftsführer. - © AP
Die Ära von Bernie Ecclestone als Chef der Formel 1 ist am Montag zu Ende gegangen. Der 86-jährige Brite ist vom neuen F1-Besitzer Liberty Media als Geschäftsführer abgesetzt und durch Chase Carey ersetzt worden. Das gab der US-Medienkonzern am Montagabend bekannt. Die Website “auto-motor-und-sport.de” hatte bereits davor von der Ablöse von Ecclestone berichtet.

“Ich wurde heute abgesetzt. Bin einfach weg. Das ist offiziell. Ich führe die Firma nicht mehr”, hatte die Website den Briten zitiert. Ecclestone hat die Königsklasse des Motorsports rund vier Jahrzehnte lang geführt. Nach der Übernahme durch Liberty Media deutete sich das Ende von Ecclestones Ära aber bereits an. In der vergangenen Woche hatten die Aktionäre von Liberty Media dem Kauf der Mehrheitsanteile an der Rennserie zugestimmt. Vorstandschef und neuer starker Mann in der Formel 1 ist der ehemalige TV-Direktor Chase Carey.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Filmvorpremiere von „Dein Lach... +++ - Nach Brand in Götzis: Charity-... +++ - Vorarlberg: Erweiterung der Bä... +++ - Sozialhilfe könnte vor Höchstg... +++ - Drei Monate Gefängnis für vorb... +++ - Frastanz: Tankstelle mit Messe... +++ - Testamentsaffäre: Zivilklage g... +++ - SPÖ Vorarlberg nennt Nationalr... +++ - Sommer, Sonne, Festivalzeit - ... +++ - Vorarlberg: Kurioser Einsatz f... +++ - Wallner zu Gast in Stuttgart: ... +++ - Vorarlberger Finanzführerschei... +++ - Vorarlberg: Arbeitsunfall in M... +++ - Großbrand auf Bauernhof in Göt... +++ - Zumtobel: Analysten erwarten s... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung