Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bulldogs strotzten vor Spielfreude

©GEPA
Einen 6:3 Auswärtserfolg beim Villacher SV feierten die Dornbirner Bulldogs am Freitag Abend. Nach dem Spiel reisten die Vorarlberger weiter nach Graz, wo am Sonntag der nächste Auswärts-Auftritt auf dem Programm steht.


„Wir müssen von unserem schnellen Spiel profitieren“, erklärte Dornbirn-Stürmer Scott Timmins vor dem Auswärtsspiel gegen Tabellennachbar Villach. Die Kärntner selbst lechzten nach drei Niederlagen in Folge auf einen Befreiungsschlag. Bereits mit dem ersten Bully präsentierten sich Gäste aus dem Ländle voller Schwung und setzten die Hausherren mächtig unter Druck. Eine persönliche Befreiung gelang Martin Grabher Meier (18.) im Dress der Bulldogs. Der Stürmer setzte seiner Durststrecke von 20 torlosen Spielen ein Ende und traf nach schnellem Vorstoß von Brian Connelly und Kevin Macierzynski zur verdienten Führung. Noch vor der Pause musste VSV-Keeper David Kickert ein zweites Mal hinter sich greifen. Völlig offene Pforten fand Ziga Pance (19.), der ein Reid-Zuspiel trocken in die Maschen setzte.

DEC gab Takt vor
Eine ordentliche Kabinen-Predigt machte den Villachern nach Wiederbeginn zwischenzeitlich Flügel. Verteidiger Ryan Glenn (22.) verkürzte für die Hausherren und auch Stürmer Kyle Beach suchte das Glück, wurde jedoch vor dem Tor gestoppt. Erst als Dornbirn durch Scott Timmins (25.) – ihm gelang es eine harmlose Scheibe durch die Schoner abzulenken – und Jamie Arniel (30.) – der Bulldogs-Kapitän tanzte frei durch die Reihen – auf 4:1 davon gezogen waren, zeigten sich die VSV-Cracks willig den Kampf anzunehmen. Kyle Beach (38.) bugsierte das Spielgerät aus zentraler Position in die untere Ecke und gab dem Spiel der Blau-Weißen neue Kraft für den ruppiger geführten Schlussabschnitt. Im Powerplay gelang den clever agierenden Bulldogs durch Brodie Reid (52./pp1) der fünfte Treffer, ehe Miha Verlic (53.) mit dem 3:5 die Spannung bis zum Schluss hoch hielt. Im Finish zeigten sich die Adler zwar aufopfernd, jedoch lief am Ende die Zeit davon und Scott Timmins (60./en) machte mit seinem zweiten Treffer den Sack zu.

Statement nach dem Spiel von Martin Grabher Meier

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Freitag, 24. November 2017
EC VSV – Dornbirn Bulldogs 3:6 (0:2, 2:2, 1:2)
Villach, 2.262 Zuschauer

Tore:
0:1 Grabher Meier (18.)
0:2 Pance (19.)
1:2 Glenn (22.)
1:3 Timmins (25.)
1:4 Arniel (30.)
2:4 Beach (38.)
2:5 Reid (52./pp1)
3:5 Verlic (53.)
3:6 Timmins (60./en)

Line-ups:
VILLACH: Kickert – Shields, Brunner; Schlacher, Bacher; Stebih, Glenn; Labrecque – Beach, Sarauer, Leiler; Hickmott, Verlic, Flick; Benjamin Petrik, Platzer, Niki Petrik; Antonitsch, Walter, Kromp.
DORNBIRN: Rinne – Leduc, Magnan; Connelly, McMonagle; Vallant, Caruso; Wolf – Reid, Timmins, D’Alvise; Grabher Meier, Sylvester, Fraser; Neubauer, Arniel, Pance; Macierzynski, Häußle, Dominic Haberl.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn Bulldogs
  3. Bulldogs strotzten vor Spielfreude
Kommentare
Noch 1000 Zeichen