Akt.:

Amrum: Obduktionsergebnis von Sebastian am Nachmittag erwartet

Amrum: Obduktion soll Todesursache von Sebastian klären Amrum: Obduktion soll Todesursache von Sebastian klären - © EPA
Im Fall des auf Amrum verstorbenen Urlauberkindes Sebastian, soll die Klärung der Todesursache bald geklärt sein. Der Junge war vermutlich beim Graben im Sand ums Leben gekommen.

Korrektur melden

Der Tod um den am vergangenen Sonntag, den 1. Juli auf einem Strandspielplatz der Nordseeinsel Amrum (Schleswig-Holstein) vermutlich beim Graben im Sand ums Leben gekommene Wiener Sebastian, soll bald geklärt sein. Die Bekanntgabe der Todesursache wird am Donnerstagnachmittag, den 5. Juli erwartet.

Amrum: Obduktion soll Todesursache von Sebastian klären

Wie eine Sprecherin der Polizeidirektion Husum bekannt gab, wird vermutet, dass der Zehnjährige in einem selbst gegrabenen Loch verschüttet wurde und erstickte. Die Leiche des aus Wien stammenden Buben wurde mittlerweile auf das Festland überstellt und am Vormittag in der Gerichtsmedizin untersucht. Die Ergebnisse der Obduktion sollten am Nachmittag vorliegen. Die Eltern hatten ihr Kind identifiziert. Die Familie wird derzeit psychologisch betreut.

Der 10-jährige Sebastian, der mit seiner Familie in einem Ferienhaus auf Amrum in Deutschland Urlaub machte, war am Sonntag gegen 17.00 Uhr zum “Piratenschiff”, einem Klettergerüst auf einem Abenteuerspielplatz am Strand der Gemeinde Wittdün, gegangen. Als ihn ein Familienmitglied eine Stunde später abholen wollte, war der Bub verschwunden. Danach startete eine intensive und großräumige Suche nach dem Kind.

Sebastian aus Wien beim Spielen tödlich verunglückt

Ein Foto eines anderen Urlaubers konnte den Suchmannschaften einen wichtiges Hinweis nach Sebastian geben. Er hatte das Kind beim Spielen im Sand unter einem “Piratenschiff”-Gerüst fotografiert, wo der Leichnam am Mittwochabend auch gefunden wurde. Die Einsatzkräfte hatten mit Hilfe des Fotos, das das Kind beim Graben eines Lochs zeigt, erneut und dieses Mal sehr zielgerichtet gesucht.

Die Polizei vermutet derzeit, dass das Kind beim Spielen tödlich verunglückt ist. Weitere Informationen würden nach der Obduktion bekanntgegeben. Sebastians Körper sei mehr als einen Meter tief begraben gewesen. Aus Trauer um den tragischen Tod des Urlauberkindes waren auf der Nordseeinsel viele Fahnen auf halbmast gesetzt. Bei einer Andacht am Mittwochabend hatten zahlreiche Touristen und Inselbewohner Abschied von dem 10-Jährigen genommen. Die Eltern von Sebastian werden derzeit unter anderem vom österreichischen Generalkonsul betreut.

(Red./APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Mensch halbierte Zahl der Wirbeltiere in 40 Jahren
Der Mensch hat in nur vier Jahrzehnten die Zahl der Wirbeltiere auf unserem Planeten um die Hälfte reduziert: Durch [...] mehr »
Missbrauchs-Gesetz für kalifornische Universitäten
Studierende an Universitäten im US-Staat Kalifornien müssen den Partner vor dem Sex künftig ausdrücklich um [...] mehr »
Prozess in Kanada: Pornodarsteller gestand Tötung
Kanadas "Prozess des Jahrzehnts" hat mit einem Paukenschlag begonnen. Luka Magnotta, Pornodarsteller aus Montreal, hat [...] mehr »
Japan setzt Bergung nach Vulkanausbruch fort
Unter Einsatz ihres eigenen Lebens haben Hunderte Rettungskräfte am Montag die Suche nach Vermissten am Gipfel des [...] mehr »
Mehr Kontrolle bei Handel mit genmanipulierten Organismen geplant
Die weltweiten Regeln für den Handel mit gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) sollen schneller und wirksamer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!