Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2018 erzählt das Theater Kosmos Männergeschichten

©VOL.AT/ Stiplovsek
Mannsbilder stehen 2018 im Bregenzer Theater Kosmos im Mittelpunkt. So zeigt das Haus "Oh Schimmi" nach einem Roman von Teresa Präauer als Uraufführung in Kooperation mit dem Schauspielhaus Wien. Mit dem abgelaufenen Jahr 2017 zeigten sich die beiden Theaterleiter Augustin Jagg und Hubert Dragaschnig bei der Programmpräsentation am Donnerstag in Bregenz zufrieden. 
Theater Kosmos stellt Spielplan 2018 vor
NEU

Bereits im Laufen sind die Proben für das erste Stück des Jahres: “König Ubu” (frz. Titel: Ubu roi) von Alfred Jarry mit Hubert Dragaschnig in der Hauptrolle feiert am 22. Februar in einer Inszenierung von Stephan Kasimir Premiere. Der Avantgarde-Klassiker dreht sich um Aufstieg und Fall eines verfressenen, gierigen, kindischen und grausamen Mannes. Jarry schrieb eine erste Fassung bereits als Schüler. Der Grund eines an der Gegenwart interessierten Theaters, sich für dieses Stück zu entscheiden, liege an Männern wie Donald Trump. “Aus der absurden Fantasie eines 15-Jährigen ist bitterböse Realität geworden”, erklärte Regisseur Kasimir.

“Saturn kehrt zurück”

Mit zeitlichen Überblendungen spielt “Saturn kehrt zurück” des 1978 in Michigan geborenen Dramatikers Noah Haidle. Das Stück handelt von einem alten Mann, der in 30-Jahr-Sprüngen auf sein Leben und seine Katastrophen zurückblickt. Drei Schauspieler und eine Darstellerin werden das Stück, das am Samstag im Burgtheater-Vestibül seine Österreichische Erstaufführung feiert, unter der Regie von Augustin Jagg zum Leben erwecken. Premiere in Bregenz ist am 19. April.

Uraufführung von “Oh Schimmi”

Auf neue Wege wagt sich das Theater Kosmos mit der Produktion von “Oh Schimmi” der Linzer Autorin und bildenden Künstlerin Teresa Präauer. Man wolle in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Wien jungen Theaterleuten eine Plattform bieten. “Wir haben junge leading teams wirklich nötig, wir brauchen frischen Wind”, so Jagg. “Ich bin so alt wie das Theater Kosmos”, so die 1996 geborene “Oh Schimmi”-Regisseurin Anna Marboe, Regiestudentin am Max Reinhardt Seminar. Beim ausgewählten Werk handle sich um eine “humorvolle und bittere Selbstentblößung eines vermeintlich geschlechtsreifen Mannes”, der sich zum Affen mache, so Tobias Schuster, Leitender Dramaturg des Schauspielhauses Wien, über das Stück, das auf Präauers 2016 erschienenen Roman zurückgeht. Die Uraufführung, die mit jungen Schauspielern umgesetzt werden soll, ist für September angesetzt.

Auslastung betrug 80 Prozent

“Der Mann, der die Welt aß”, des vielfach ausgezeichneten Nis-Momme Stockmann rund um das Scheitern eines Mittdreißigers bildet im November den Abschluss des Theater Kosmos-Jahres. In der Reihe Kosmodrom, die sich der Förderung von Nachwuchsautoren verschrieben hat, sind drei bis vier Produktionen geplant. 2017 habe man bei 110 Veranstaltungen 11.000 Besucher begrüßen können, führte Dragaschnig aus. Finanziell gebe es für das Theater dank 2017 getroffener Vereinbarungen, etwa dem jetzt ganzjährigen Nutzungsrecht seiner Spielstätte in Bregenz-Vorkloster und höherer Förderungen, nun bessere Bedingungen. Man habe 2017 ausgeglichen budgetiert und halte den Konsolidierungsplan ein, schloss Jagg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 2018 erzählt das Theater Kosmos Männergeschichten
  • Kommentare
    Noch 1000 Zeichen