Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwei Brüder, zwei Vereine, eine Nummer: Watzls geben Ton an

In der Handball Liga Austria steigt am Freitag im Ländle-Derby das erste Duell der Brüder Stefan und Gernot Watzl als "Nicht-Linzer".

A1 Bregenz gegen Alpla HC Hard oder Meister gegen Vize der letzten Saison – seit heuer kann das ewig junge Ländle-Duell in der Handball-Liga Austria mit einer weiteren Novität aufwarten. Erstmals treffen die Brüder Stefan und Gernot Watzl außerhalb ihres Stammvereins HC Linz im sportlichen Wettstreit aufei­-nander. Begonnen hat ihre Handball-Karriere Mitte der 90er- Jahre in Linz. Über die Schule kam der heute 27-jährige Stefan zum Handball und schon ein Jahr später musste sein um drei Jahre jüngerer Bruder Gernot “einfach zum Training mitgehen” (O-Ton Stefan). Nach zahlreichen Erfolgen im Nachwuchs standman erstmals in der Saison 2001/02 gemeinsam im Kader des Linzer-HLA-Teams. Nach sechs gemeinsamen Jahren wechselte Stefan im Sommer 2007 nach Hard. “Ich wollte nicht in Linz in Pension gehen. Zudem erhielt meine Freundin Judith ein Angebot von den Dornbirner Volleyballerinnen. Damit war die Basis für einen gemeinsamen Wechsel ins Ländle gegeben”, erzählt der Abwehrspezialist.

Klare Ziele

Zwei Jahre später zog es Gernot ebenfalls ins Ländle. Der Spielmacher erhielt ein Offert von Bregenz und musste nicht lange überlegen: “Ich wollte einfach einmal in der Champions League spielen. Leider haben wir heuer den Einzug in die Gruppenphase verpasst. Ich bin aber überzeugt, dass wir es nächstes Jahr schaffen”, betont der 24-Jährige. Dem ersten direkten Duell auf Vorarlberger Boden morgen ab 20.15 Uhr in Hard sehen sie gelassen entgegen. Unisono erklären die Brüder, die seit heuer beide die Rückennummer 17 auf dem Trikot tragen, natürlich gewinnen zu wollen, es aber im Prinzip nur ein Spiel von vielen in einer langen Saison sei. “Und es gibt auch nur zwei Punkte für einen Sieg.” Sicher mehr Nervosität wäre gegeben, wenn es am Ende im direkten Duell um den Meistertitel ginge.

“Wastic” gegen “Seidl”

In der Rolle der Spielmacher werden sich das eine oder andere Mal die Wege kreuzen: “Seidl (Spitzname von Gernot) ist extrem schnell und ich werde versuchen, ihm so wenig Platz wie möglich zu geben”, sagt Stefan. Gernot kontert: “Wastic” (Spitzname von Stefan) hat kämpferisch und in der Defensive seine Qualitäten. Doch ich kenne ihn gut und hoffe, ihn austricksen zu können. Auf jeden Fall freue ich mich auf das Spiel und das kleine Bier danach.”

Fakten:

4 Mal sind Stefan und Gernot Watzl als Gegner auf dem Handballpaket aufeinandergetroffen. Am 20. Oktober 2007 gewann Linz in Hard 32:31, danach gab es zwei Siege für Hard. Das letzte Duell im Ländle am 8. November 2008 endete 27:27.

17 steht seit heuer bei beiden Brüdern als Rückennummer auf dem Trikot.

30 Tore erzielte Gernot in den vier Partien im Trikot von Linz gegen seinen Bruder im Dress der “Roten Teufel”. Stefan warf je zwei Mal einen Treffer blieb zwei Mal ohne Torerfolg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Zwei Brüder, zwei Vereine, eine Nummer: Watzls geben Ton an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen