Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pornographie-Vorwurf gegen Life Ball-Plakat: Anzeige einer Anwältin

Ein beschädigtes und beschmiertes Life Ball-Plakat mit dem Aufreger-Sujet
Ein beschädigtes und beschmiertes Life Ball-Plakat mit dem Aufreger-Sujet ©APA
Nach der Strafanzeige durch die FPÖ hat nun auch eine Wiener Rechtsanwältin eine Sachverhaltsdarstellung wegen des Life Ball-Plakats eingebracht. Eva Maria Barki teilte am Mittwoch mit, dass sieim Namen besorgter Eltern schon davor Anzeige erstattet hatte.
Anzeige wegen Pornographie
Wirbel, Kritik und Zensur
Life Ball-Plakat provoziert
Das umstrittene Sujet

Namens 32 besorgter Eltern habe die Wiener Anwältin bereits am Freitag diese “Sachverhaltsdarstellung mit Antrag gemäß §10 PornG (Pornografiegesetz, Anm.)” eingebracht.

Pornografiegesetz-Verstoß hinter Sujet

Das Plakat von David LaChapelle stelle “durch seinen anstößigen Inhalt eine Gefährdung von Jugendlichen dar, zumal das Plakat, insbesondere in der Nähe von Schulen, Kirchen und öffentlichen Verkehrsmitteln, einem größeren Kreis von Jugendlichen zugänglich ist”. Die Plakate würden die Voraussetzung des Paragrafen zwei Pornografiegesetz erfüllen.

Aus der Anzeige der Wiener Anwältin

“Die Darstellung einer weiblichen Person sowohl mit weiblichen als auch männlichen Geschlechtsorganen ist geeignet, im Wege assoziativer Wirkung sexuelle Vorstellungen und Eindrücke bei jugendlichen Personen in einem solchen Ausmaß auszulösen, dass deren sittliche und gesundheitliche Entwicklung gefährdet ist”, hieß es in der Sachverhaltsdarstellung.

Wirbel um Life Ball-Plakat

Barki stellte namens ihrer Mandanten den Antrag, die Verantwortlichen für die Affichierung der Plakate einzuleiten, ein Verfahren nach Paragraf zwei, Absatz 1 Pornografiegesetz einzuleiten, die Plakate für verfallen zu erklären und dem für die ihrer Meinung nach strafbare Handlung verantwortliche Unternehmen die Berechtigung zur Ausführung für fünf Jahre zu untersagen.

Außerdem beantragte sie, eine Verbreitungsbeschränkung bei der Bezirksverwaltungsbehörde erwirken zu lassen.

Mehr zum Life Ball finden Sie hier.

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Pornographie-Vorwurf gegen Life Ball-Plakat: Anzeige einer Anwältin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen