Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Evakuierungsanordnung für Ort mit AKW Fukushima aufgehoben

Bewohner können nach Okuma zurückkehren
Bewohner können nach Okuma zurückkehren ©APA (AFP)
Japan wird nach Regierungsangaben erstmals eine Evakuierungsanordnung für einen der beiden Orte aufheben, in denen das Atomkraftwerk Fukushima liegt.
AKW Fukushima: Bilder vom Inneren
Japan: Bilder aus Fukushima
Japan gedachte der Opfer der Tsunami-Katastrophe von 2011
Japan bestätigte ersten Toten in Zusammenhang mit Fukushima

Die Anordnung solle am 10. April für Teile der Stadt Okuma aufgehoben werden, sagte Regierungsvertreter Yohei Ogino am Dienstag.

Bewohner können zurückkehren

Die Bewohner könnten dann zurückkehren, es gebe keine Beschränkungen etwa für Kinder oder ältere Menschen. Okumas Bürgermeister Toshitsuna Watanabe sprach nach Angaben eines städtischen Beamten von einem “sehr begrüßenswerten Schritt”. Acht Jahre nach der Atom-Katastrophe könne nun der Wiederaufbau in Angriff genommen werden.

Radioaktive Verseuchung nach Atomunglück

In Fukushima hatte sich nach dem schweren Erdbeben und einem Tsunami mit mehr als 18.000 Toten im März 2011 das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 ereignet. Weil das Kühlsystem ausfiel, kam es in drei der sechs Reaktoren zur Kernschmelze. Das Gebiet in einem weiten Umkreis wurde radioaktiv verseucht und unbewohnbar. Okuma und der angrenzende Ort Futaba sind seitdem Geisterstädte.

Programm zur Dekontaminierung

Japan verfolgt ein strenges Programm zur Dekontaminierung. Für viele Gegenden wurden die Sperren aber inzwischen wieder aufgehoben. Einer Umfrage japanischer Medien vom Februar zufolge sind 60 Prozent der Bewohner in der Fukushima-Region allerdings weiterhin besorgt wegen der Verstrahlung. Im Februar gab es noch 52.000 Vertriebene – unter ihnen auch viele, die sich weigern zurückzukehren.

Folgen der Katastrophe

Bisher gibt es zwar keine offiziell registrierten Todesfälle durch die Verstrahlung, allerdings gab die Regierung im vergangenen Jahr erstmals den Krebstod eines Mannes bekannt, der an den Dekontaminierungsarbeiten nach dem Atomunglück beteiligt war. Offiziellen Angaben zufolge starben in der Folge der Katastrophe mehr als 3.700 Menschen – die meisten aus Fukushima – an Krankheiten oder weil sie sich das Leben nahmen.

(APA/ag.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Evakuierungsanordnung für Ort mit AKW Fukushima aufgehoben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen