AA

Hangrutsch wird langsamer - ruhig ist er noch lange nicht

©VOL.AT
Nach dem Hangrutsch in Hörbranz Ende April entspannt sich die Lage.
Hangrutsch in Hörbranz
„Sind in der schlimmsten denkbaren Phase“
Zwei Häuser einsturzgefährdet

Der Hang sei von Donnerstag auf Freitag nur noch 20 Zentimeter weit gerutscht, berichtete Landesgeologe Walter Bauer. Es werde langsamer, doch ruhig sei etwas anderes. Darum müsse man die Situation in den nächsten Tagen und Wochen weiter beobachten.

Bei dem Hangrutsch waren vier Gebäude massiv beschädigt worden. Einige Bewohner konnten weiterhin nicht in ihre Häuser zurückkehren, erklärte Bauer am Freitag. Auch eine Zufahrtsstraße sei schwer beschädigt worden. Ein Waldhang war in der Nacht auf den 29. April auf ungefähr 150 Metern Breite in Bewegung geraten. Das anhaltende Regenwetter verschärfte die Lage zunächst.

Alle News zum Hangrutsch in Hörbranz:

(dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • Hangrutsch wird langsamer - ruhig ist er noch lange nicht