AA

"Wir brauchen faire Preise für die Waldbesitzer"

DI Thomas Ölz kontert den Forderungen der Wirtschaftskammer und fordert faire Preise für die Waldbesitzer.
DI Thomas Ölz kontert den Forderungen der Wirtschaftskammer und fordert faire Preise für die Waldbesitzer.
Trotz Riesenbedarfs an Bauholz kommt die Preissteigerung bei den Waldbesitzern bis dato kaum an. DI Thomas Ölz vom Waldverband kontert der Forderung der Wirtschaftskammer, mehr Rundholz zu "Schleuderpreisen" zur Verfügung zu stellen.
Betriebe müssen schließen
Anfrage der Grünen
Rhomberg: Massiver Anstieg bei Rohstoffen

"Wir kommen aus dem schlechtesten Jahr überhaupt, was den Holzpreis für die Forstbesitzer betrifft. Vom Zehn-Jahres-Schnitt sind wir immer noch weit entfernt", informiert Thomas Schöpf im VOL.AT-Interview. Der Geschäftsführer des Waldverbands spricht von einem mit 300.000 Festmeter ausreichenden Angebot in Vorarlberg, bis zu 500.000 Festmeter könnten genutzt werden. Das entspräche 2000 Einfamilienhäusern.

"Wir sind keine Preistreiber"

"Wir sind offen für regionale Wertschöpfungsketten. Dafür braucht es aber auf vielen Ebenen ein Umdenken. Auch vonseiten der Architekten und der Holzbauer", führt Ölz weiter aus. Preistreiberei sei in keinster Weise ein Thema im heimischen Forst, viel eher erwarte man ein faires Angebot. Außerdem sei man offen, nachhaltige und dauerhafte Verträge mit den Abnehmern zu schließen, die für mehr Stabilität in der Kalkulation sorgen könnten. Aktuell laufen die Vereinbarungen für gewöhnlich über ein Quartal, in den Nachbarländern Schweiz oder Deutschland ist es üblich, die Vertäge mit einer Laufzeit von einem Jahr zu schließen. Damit können die weiterverarbeitenden Betriebe einfacher kalkulieren und erlangen Planungssicherheit.

KHV-Holzfertigung im Land?

Besonders gefragt in der Baubranche sind Konstruktions-Vollholz, OSB-Platten oder verleimte Produkte. Es gäbe zwar vereinzelt kleine Anbieter im Land, den großen Bedarf der Holzbauer könne man bis dato aber keinesfalls decken. Überlegungen, diese speziellen Produkte in einem Werk im Land zu fertigen, und beispielsweise über eine Genossenschaft gemeinsam zu finanzieren, stehe man grundsätzlich offen gegenüber: "Regionalität und CO2-Kostenwahrheit sprechen für den Baustoff Holz. Umso wichtiger wäre es, weg von dieser auch preislichen Abhängigkeit zu kommen und vielleicht eine Art Bodenseeregion als Holz-Cluster in Erwägung zu ziehen", erwähnt Thomas Ölz abschließend.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Wir brauchen faire Preise für die Waldbesitzer"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen