Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sulzberg: Petition fordert erneut Bleiberecht für Familie Poghosyan

Tobias Bilgeri von Pro Asyl hat eine Petition für die Familie Poghosyan gestartet.
Tobias Bilgeri von Pro Asyl hat eine Petition für die Familie Poghosyan gestartet. ©Pro Asyl, VOL.AT/Mayer
Eine armenische Familie wartet bereits seit Jahren auf die Rot-Weiß-Rot-Karte. Pro Asyl Sulzberg fordert nun die BH Bregenz mit einer Petition dazu auf, der Familie endlich das Bleibe- und Arbeitsrecht zu erteilen.
Gross: Kämpfen für Bleiberecht
Pro Asyl überreicht Petition
Integration muss etwas zählen

Am 28. Oktober 2018 sollte Familie Poghosyan/Khachatrayan trotz guter Integration abgeschoben werden. Der damals dreijährige Sohn wurde von seiner schwangeren Mutter getrennt und mit seinem Vater nach Wien gebracht. Die Abschiebung wurde schließlich abgebrochen. Die Familie lebt nach wie vor in Sulzberg. Nichts wünscht sich der Vater sehnlicher, als endlich arbeiten zu können, der Antrag auf die Rot-Weiß-Rot-Karte wurde bereits gestellt. Ein fehlerhafter Bescheid in Sachen Anerkennung des Mangelberufes wurde erst nach Monaten korrigiert.

Die Familie Poghosyan im Jahr 2018. Quelle: Pro Asyl

Herr Poghosyan hat trotz des Behördenversagens nach wie vor die Aussicht auf eine Arbeitsstelle in einem Mangelberuf und somit auf eine Rot-Weiß-Rot-Karte. Nun liegt es an der BH Bregenz, dem Antrag stattzugeben. Diese beharrt jedoch auf eine Antragsstellung aus dem Ausland. Nach dreizehn Monaten "Verschleppung" verlangt die Behörde die vorübergehende Ausreise der gesamten Familie nach Moskau, um den Antrag von dort stellen zu können und dann - insofern er genehmigt wird - zurück nach Österreich zu kommen.

Tobias Bilgeri startete erneut eine Petition. Quelle: VOL.AT/Mayer

Kindeswohl gefährdet

Diese Vorgehensweise sei völlig inakzeptabel, so Tobias Bilgeri von Pro Asyl. Daher wurde am Montag, den 16.03., auch eine Petition mit dem Titel "Rot-Weiß-Rot-Karte für Azat Poghosyan" ins Leben gerufen, die die Bezirkshauptmannschaft Bregenz und den Landeshauptmann dazu auffordert, der Familie endlich das Bleibe- und Arbeitsrecht zu erteilen. Dies ist nicht die erste Petition zum Fall: 2018 forderte Pro Asyl Wallner auf, sich bei der Bundesregierung für das Bleiberecht einzusetzen.

Die Behörde könnte seiner Meinung nach "mit ein bisschen Mut dieser Familie die Chance geben, hier in Österreich Fuß zu fassen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen". Sie berufe sich jedoch einzig allein auf die Gesetzeslage, die Ausnahmen sogar zulasse. "Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wäre es wohl ein Leichtes, der Inlandsantragsstellung stattzugeben", schreibt Bilgeri in einem offiziellen Statement zur Petition. Die Familie werde nun wieder zu wochen- oder monatelangem Ausharren gezwungen. "Die gebeutelte Familie wird jedoch noch immer als Spielball der Behörden herumgeschoben und damit das in Vorarlberg so hochgeschätzte Kindeswohl gefährdet."

Die Unterschriftenaktion kann noch rund drei Wochen lang unterstützt werden. Hier geht's zur Petition.

Familie Poghosyan / Khachatryan lebt bereits seit 2014 in Sulzberg und ist bestens integriert, trotzdem sollte sie abgeschoben werden. Die junge Frau spricht ausgezeichnet Deutsch (Niveau C2). Sie engagierte sich etwa bei der Kinderkirche und gab geflüchteten Menschen Deutschunterricht. Auch ihr Mann spricht sehr gut Deutsch (Niveau B2). Beide singen im Chor St. Laurentius und arbeiten im Rahmen der Integrationstätigkeit für die Gemeinde und deren Einwohner.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sulzberg: Petition fordert erneut Bleiberecht für Familie Poghosyan
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.