Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pro Asyl Sulzberg: Drei Jahre Warten und vergebliche Integration

©VOL.AT/Finkel
In Sulzberg wartet seit bald drei Jahren eine afghanische Familie auf ihre erste Anhörung vor dem BFA. Pro Asyl Sulzberg und die Flüchtlingsbetreuer hoffen auf das Beste - und kritisieren, dass gelungene Integration nichts gelte.
Zu Besuch im Zollhaus Sulzberg
Vater und Sohn aus Schubhaft entlassen
"Menschliche Lösung", aber Abschiebung
Abschiebung: Dreijähriger von Mutter getrennt

Die versuchte Abschiebung der Familie P. aus Sulzberg, bei der das dreijährige Kind von der schwangeren Mutter getrennt wurde, sorgte nicht nur in Vorarlberg für Aufsehen. Per Onlinepetition sammelt Pro Asyl Sulzberg derzeit Stimmen für ein Bleiberecht der armenisch-pakistanischen Familie. Auch die Betreuer und Unterstützer in der ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung in Sulzberg geben noch nicht auf – auch mit Blick auf ihre anderen Schützlinge.

Familie wartet drei Jahre auf Asylverfahren

Vater Gül ist Koch, arbeitete bereits über eine Praktikumsstelle der Caritas im örtlichen Gasthaus Alpenblick und hat vom dortigen Chef Christian Giselbrecht eine Jobzusage. Mutter Fatema lernt Deutsch und kümmert sich um die Kinder Madina (9), Yalda (7), Asra (5) und die dreimonatige Bahara. Die ältesten beiden singen im Kirchenchor, Madina möchte Ärztin werden, Yalda Tierärztin. Seit zwei Jahre und sieben Monate warten sie auf die erste Anhörung vor dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA), vor einer Woche kam dann die Vorladung.

Integration wird verlangt, ist aber nichts wert

Hier hakt die Kritik der Betreuer ein. Denn auch die Familie P. war ausgezeichnet integriert, sang selbst im Chor und brachte sich in die Gemeinde ein. Im Verfahren selbst gelte die Integration jedoch genau nichts, kritisiert Pro Asyl. Sie hofft auf ein humanitäres Bleiberecht und dass sich der Fall von vergangener Woche nicht wiederholt.

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sulzberg
  • Pro Asyl Sulzberg: Drei Jahre Warten und vergebliche Integration
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen