AA

Sparr: Würden strengere Kontrollen in die Schweiz begrüßen

Bürgermeister Herbert Sparr bei "Vorarlberg LIVE".
Bürgermeister Herbert Sparr bei "Vorarlberg LIVE". ©VOL.AT
Herbert Sparr, Bürgermeister von Höchst, über die aktuelle Lage und die Ausreisetestpflicht im Rheindelta bei "Vorarlberg LIVE".
Herbert Sparr bei "Vorarlberg LIVE"

Seit Mitternacht gilt die Ausreisetestpflicht für die Gemeinden Fußach, Gaißau und Höchst. Über 1.400 Pendler betrifft die Kontrolle, die vorerst bis zum 11. Mai durchgeführt wird.

Mittwochmorgen kam es bereits zu ersten Staus und Wartezeiten an den Kontrollpunkten Rheinbrücken. Herbert Sparr, Bürgermeister von Höchst, heute im Gespräch mit Gerold Riedmann in "Vorarlberg LIVE".

Bürgermeister Herbert Sparr berichtete am Mittwochabend live von der Teststation am Höchster Kirchplatz. "Es läuft schleppend", erzählt Sparr. "Aber wir sind bereits bemüht Verbesserungen vorzunehmen, damit alle, die die Region verlassen wollen, auch zu einem Testtermin kommen." Auffallend sei, dass es viele Menschen gäbe, die das erste Mal eine Testmöglichkeit wahrnehmen. "Viele kommen das erste Mal zum Testen, das stimmt", lässt der Höchster Bürgermeister wissen.

Ein großes Thema in Bezug auf die Ausreisetestpflicht sei auch einer der größten Arbeitgeber im Land: "Wir haben im Rheindelta insgesamt fünf Werke der Firma Blum mit etwa 3.000 Arbeitsplätzen und somit auch vielen Pendlern. Derzeit versuchen wir vor allem auch für die Nachtschicht-Arbeiter die Testmöglichkeit auszubauen. Die Nachtschicht dauert von 22 bis 6 Uhr, deshalb wird die Testmöglichkeit beim Testbus auf 22 Uhr verlängert, somit können sich die Arbeiter vor der Schicht testen lassen und am Morgen mit einem negativen Ergebnis wieder ausreisen", erklärt Herbert Sparr die Situation vor Ort.

In der Gemeinde Höchst gibt es aktuell 61 Infizierte bei etwas unter 8.000 Einwohnern. Herbert Sparr hat sich darüber auch mit dem Gemeindearzt unterhalten: "Natürlich bin ich diesbezüglich mit dem Gemeindearzt ständig in persönlichem Kontakt. Er hat mir versichert, dass es im wesentlichen kleine Familien-Cluster sind.

Auch als Grenzort hat es Höchst nicht einfach. Die Corona-Krise hätte Auswirkungen auf das ganze Leben im Dorf. "Wir sind es normalerweise gewohnt, viele Schweizer hier zu haben. Das sieht mittlerweile anders aus und hat das Dorfgeschehen verändert. Außerdem wurde mir heute mitgeteilt, dass bei der Ausreise in die Schweiz so gut wie keine Kontrollen stattfinden. Das heißt, dass viele versuchen über die Schweiz das Rheindelta zu verlassen. Das weckt natürlich Unmut bei den Bürgern. Wir würden strengere Kontrollen auf jeden Fall begrüßen", lässt Sparr abschließend wissen.

>> Alle Informationen zu Covid-19 auf VOL.AT <<

VORARLBERG LIVE am Mittwoch, 05. Mai 2021
Wann: ab 17 Uhr live auf VOL.AT, VN.at und Ländle TV
Gäste: Landesrat Christian Gantner, Bürgermeister Herbert Sparr, VN-Journalist Mike Prock
Moderation: Gerold Riedmann (VN-Chefredakteur)

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sparr: Würden strengere Kontrollen in die Schweiz begrüßen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen