Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lindau begrüßt die Entscheidung gegen die Vignette

Die Mautbefreiung der A14 von Hohenems bis Hörbranz wird nun zur Realität. Die Nachbarn aus der Schweiz und Deutschland sind nun von der Maut befreit. Jürgen Widmer, Pressesprecher der Stadt Lindau betont im Interview, dass die Mautbefreiung den Stadtteil Lindau Zech entlasten wird.
Meinungen der VOL.AT-Leser
Fünf Vignetten-Ausnahmestrecken
Mautbefreiung: Freude und Ärger
Umfrage zur Mautbefreiung

Die aktuelle Diskussion über die Befreiung von grenznahen Autobahnabschnitten von der Mautpflicht ist auch über die Landesgrenzen hinaus Thema.

Eine Mautbefreiung der A14 zwischen Hohenems und Hörbranz würde auch die Schweiz und Deutschland betreffen. Die Problematik der Vignettenflucht könnte damit abgeschwächt werden, auch eine Entlastung der Menschen vom Ausweichverkehr wäre ein positiver Nebeneffekt.

Stadtteil Zech profitiert am meisten

Der Stadtteil in Lindau zech liegt unmittelbar an der Grenze zu Hörbranz. Jürgen Widmer, Pressesprecher der Stadt Lindau, betont, dass viele Autofahrer die letzte Abfahrt nehmen würden, damit sie sich die Vignette ersparen. In Zukunft würde der Stadtteil stark entlastet werden. "Aus unserer Sicht hätte es keine bessere Lösung geben können. Ob es für Vorarlberg nur eine Verschiebung des Problems ist, kann ich nicht einschätzen", sagt Widmer.

Wallner stellt Test-Phase in Aussicht

Das sagen die Vorarlberger

Rheintalgemeinden drohen mit Sperren

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Deutschland
  • Lindau begrüßt die Entscheidung gegen die Vignette
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen