Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brandstiftungen in Bludenz: Hier schlug der Feuerteufel bislang zu

Neun Brände wurden dem Feuerteufel bislang zugeordnet.
Neun Brände wurden dem Feuerteufel bislang zugeordnet. ©VOL.AT/Madlener
Bludenz. Eine Serie von Brandstiftungen hält die Alpenstadt in Atem. Bereits neun Brände werden mit dem Feuerteufel in Verbindung gebracht. Hinzu kommen die Brandstiftungen von Hard und Höchst.
Bludenz sucht Brandstifter
Erneute Brandstiftung in Bludenz
Brandstiftung: Kellerbrand in Bludenz

Bisher verfolge man verschiedene Hinweise, erklärt der ermittelnde Chefinspektor Oswald Wachter. Erste Einvernahmen wurden bereits getätigt, die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.

Der Unbekannte soll seine Taten Polizeiangaben zufolge vormittags, mittags und am frühen Nachmittag begehen. Am Samstag zündete er in einem Durchgang zwischen der Wichnerstraße und der Mühlgasse eine an einem Gitter angebrachte Sichtschutzfolie an, das Feuer griff auf eine dahinter abgestellte Mülltonne mit Grünmüll über. Kurz darauf setzte er in einem unversperrten Keller in der Kirchstraße einen Papiercontainer in Brand.

Wegen der starken Rauchentwicklung in dem Gebäude musste eine Person mit dem Kran aus dem Haus evakuiert werden. Sie wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Landeskrankenhaus Bludenz eingeliefert. Eine weitere Person suchte selbstständig das Spital auf, auch sie wurde wegen einer vermuteten Rauchgasvergiftung behandelt. In beiden Fällen konnte die Feuerwehr das Feuer rasch löschen. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise (Telefon 059/133 8100).

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • Brandstiftungen in Bludenz: Hier schlug der Feuerteufel bislang zu
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen