AA

Vorarlberg: Wolford ruscht wieder tiefer in die roten Zahlen

Weniger Mitarbeiter am Standort in Bregenz
Weniger Mitarbeiter am Standort in Bregenz ©Wolford
Operativer Verlust von 9,4 Mio. Euro im 1. Halbjahr infolge rückläufiger Umsatzerlöse. Neues Vorstandsteam arbeitet an Maßnahmen-Masterplan.
Wolford weiter in den Verlusten
Wolford - Keine Quartalszahlen mehr
Wolford-Chef Dreher tritt zurück
Finanzchefin verlässt Wolford

Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG erzielte in den ersten sechs  Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2019/20 (Mai 2019 bis April 2020) einen Umsatz von 60,49 Mio. Euro. Dieser lag damit um 3,0 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres (62,37 Mio. Euro). Vor allem infolge der rückläufigen Umsatzerlöse betrug das operative Ergebnis (EBIT) in den ersten sechs Monaten ‑9,38 Mio. Euro nach -5,92 Mio. Euro im Vorjahr. Die Aufwendungen für Zinszahlungen stiegen vor allem im Zuge der Erstanwendung des neuen Leasing-Bilanzierungsstandards IFRS 16 deutlich um 1,60 Mio. Euro. Demnach beträgt das Ergebnis vor Steuern ‑12,03 Mio. € nach ‑6,61 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern beläuft sich auf -11,86 Mio. Euro nach -7,33 Mio. €.

Die Wolford-Aktie im Verlauf des Jahres
Screenshot: Wolford Webseite

Wolford leidet wie der stationäre Modeeinzelhandel weltweit unter einem tiefgreifenden Strukturwandel und einer sinkenden Kundenfrequenz in den westeuropäischen Modemärkten.

Weniger Vollzeitmitarbeiter, weniger Personalkosten

Im Zuge des weiteren Abbaus von Stellen in der Administration in Bregenz im Geschäftsjahr 2018/19 sank die durchschnittliche Mitarbeiterzahl auf Vollzeitbasis in den ersten sechs Monaten um 68 auf nunmehr 1.282 Mitarbeiter (Vorjahresdurchschnitt: 1.350 Vollzeitarbeiter). Als Folge dessen verringerten sich die Personalkosten um 0,89 Mio. € auf 30,27 Mio. €. Die Abschreibungen stiegen infolge der Erstanwendung des neuen Bilanzierungsstandards IFRS 16 im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres von 3,63 auf 9,22 Mio. €.

Eigenkapital sank auf 31 Mio. Euro

Im Zuge der Verluste aus diesem und dem letzten Geschäftsjahr verringerte sich das Eigenkapital der Wolford Gruppe auf 30,96 Mio. € (31. Oktober 2018: 48,16 Mio. €). Angesichts der Gewährung eines Gesellschafterdarlehens durch die Fosun Fashion Investment Holdings (HK) Limited in Höhe von 10 Mio. €. stieg die Nettoverschuldung zum 31. Oktober 2019 von 25,21 Mio. € auf 33,51 Mio. €. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Erstanwendung von IFRS 16 und der erhöhten Bilanzsumme verringerte sich die Eigenkapitalquote auf 18 % (31. Oktober 2018: 39 %) und der Verschuldungsgrad (Gearing) erhöhte sich von 52 % auf 108 %.

Programm für Kostenreduzierung

Das erst seit wenigen Wochen amtierende Vorstandsteam, bestehend aus Silvia Azzali und Andrew Thorndike, ist derzeit gemeinsam mit den Führungskräften dabei, die Lage genau zu analysieren und auf dieser Basis einen Masterplan für Wolford mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen zu entwickeln. "Das Ziel ist eine nachhaltige Neuaufstellung von Wolford als profitables Unternehmen mit starken Sortimenten und einer klaren Kundenausrichtung. Dabei gilt es auch, die Kosten an die Umsatzentwicklung anzupassen", schreibt Wolford in seiner Halbjahresbilanz.

Boutiqestandorte auf dem Prüfstand

Foto: VN

Naturgemäß stehen einzelne Boutiquenstandorte auf dem Prüfstand, andererseits soll die Wolford-Präsenz primär mit Hilfe von Wholesale-Partnern dort weiter ausgebaut werden, wo es nachweislich Wachstumspotenzial gibt. So ist Wolford nach mehreren Jahren erstmals wieder auf dem japanischen Markt vertreten, weitere wichtige Eröffnungen von Partnerboutiquen gab es in der EMEA-Region, in Istanbul, Prag und Belgrad. Im Wachstumsmarkt China hat Wolford im ersten Halbjahr drei neue Partnerboutiquen auf dem Festland eröffnet.

Zudem investiert Wolford gezielt in den Bereich Omni-Channel: So kooperiert das Unternehmen neuerdings mit der Luxusmode-Plattform Farfetch, einem der weltweit wichtigsten Online-Versender von Luxusmode, der es Wolford ermöglicht, in neuen Märkten Präsenz zu zeigen. Ein erstes Pilotprojekt mit der Mailänder Wolford-Boutique hat binnen drei Wochen zu einer rund 30-prozentigen Steigerung der Umsätze geführt, darunter viele Aufträge aus Ländern wie Saudi-Arabien oder Ungarn, in denen Wolford bisher kaum vertreten ist.

Hier liegen Einsparungspotenziale

Deutliche Einsparungspotenziale hat das Management entlang der Wertschöpfungskette u.a. im Bereich Beschaffung identifiziert: "Unter einer nunmehr einheitlichen Führung im Einkauf hat Wolford in den letzten Wochen die Einkaufsprozesse zentralisiert und mit dem neuen Verantwortlichen und seinem Team konkrete Kostensenkungsmaßnahmen ausgearbeitet, die auch bereits in Umsetzung sind", schreibt das Vorarlberger Unternehmen.

Ausblick - Rückkehr in die Gewinnzone ab 2020/21

Auf Basis der derzeitigen Analyse aller relevanten Unternehmensbereiche wird das neue Vorstandsteam einen Plan zur Neuaufstellung der Wolford AG entwickeln, der kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen umfasst. Auf der Grundlage der aktuellen Erkenntnisse bestätigt das Management die bisherige Planung, nach der Wolford im Geschäftsjahr 2020/21 in die Gewinnzone zurückkehren soll.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Bregenz
  • Vorarlberg: Wolford ruscht wieder tiefer in die roten Zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen