AA

"Ungewöhnliche Mengen" – das Ländle versinkt im Schnee

©VOL.AT
Die ungewöhnlich großen Neuschneemengen in Vorarlberg haben auch am Freitag weiter Probleme verursacht.
Schneeräumung im Ländle - Userbilder
Umgestürzte Bäume und Schneeräumung
Schneeräumfahrzeug abgestürzt
Vorarlberg versinkt im Schnee
Schneechaos am Riedbergpass
Schneechaos: Stau auf der A14

Von Donnerstag, 19.00 Uhr, bis Freitagmittag meldete die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle 105 Einsätze, vor allem wegen umgeknickter Bäume und aufgrund von Unfällen. Zahlreiche Straßen und die Bahnverbindungen über den Arlberg und in die Schweiz waren gesperrt. Die Lawinengefahr blieb verbreitet groß.

Einsatzkräfte im Dauereinsatz

Die Schneefälle hielten die Räumdienste und Einsatzkräfte durchgehend auf Trab.

Umgeknickte Bäume und abgebrochene Äste wurden von den Straßen geräumt, vereinzelt Dächer abgeschaufelt, etwa in Bludenz eine Tennishalle.

(c) VOL.AT/Madlener

Stromausfall

In den Gemeinden Höchst, Gaißau und Fußach (alle Bezirk Bregenz) waren am Donnerstagabend 7.400 Anschlüsse bis 20.20 Uhr ohne Strom, die Schneefälle hatten im 110 kV-Netz mehrere Erdschlüsse verursacht.

Schwerer Unfall in Lustenau

In Höchst rutschte am Donnerstagabend ein Gelenkbus von der Fahrbahn, in Feldkirch stürzte bei Räumarbeiten ein Traktor ab. Der Fahrer wurde aus der Kabine geschleudert und erlitt Rückenverletzungen. Ein Alkolenker und seine beiden Passagierinnen landeten in Lustenau wegen nicht an die Verhältnisse angepasster Fahrweise in einem Graben, der Lenker wurde schwer verletzt.

Zahlreiche Straßensperren

Wegen der winterlichen Verhältnisse riet der ÖAMTC am Freitag, die Rheintalautobahn A14 wenn möglich zu meiden. Zwischen Hörbranz-Lochau und Bludenz-Montafon kam es in beiden Richtungen erneut zu Verkehrsstörungen.

Hängen gebliebener LKW in Götzis (c) Stiplovsek

Zahlreiche, vor allem höher gelegene Verbindungen blieben wegen der großen Schneemengen und Lawinengefahr gesperrt, etwa die L188 zwischen Schruns und St. Gallenkirch (Montafon) - damit waren die Orte im hinteren Montafon nicht auf dem Straßenweg erreichbar - und die Faschinastraße zwischen Au und Damüls (Bregenzerwald).

Mit der Sperre der Arlbergstraße (L197) zwischen Langen und St. Anton blieben Stuben sowie Lech/Zürs weiter am Straßenweg abgeschnitten, das galt auch für den hinteresten Bregenzerwald.

Arlberg

Lawinengefahr drohte auch dort auf den darum gesperrten Strecken Schoppernau - Schröcken (Bregenzerwald), auf der Ebniterstraße (Dornbirn), der Schuttannenstraße (Hohenems), der Gargellenerstraße (Bezirk Bludenz) oder zwischen Sankt Anton im Montafon und Bartholomäberg sowie zwischen Schnepfau und Bezau (Bregenzerwald).

Kein Zugverkehr über den Arlberg

Sperren gab es weiterhin auch im Zugverkehr. So war die Arlbergbahnstrecke bis voraussichtlich Samstag nicht befahrbar, auf den Gleisen lagen bis zu 1,30 Meter Neuschnee. Man sei mit allen Kräften im Räumeinsatz, hieß es bei den ÖBB. Ebenfalls gesperrt war die Zugverbindung von Feldkirch nach Buchs (Schweiz). Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet, dennoch rieten die ÖBB wegen der winterlichen Verhältnisse von nicht notwendigen Reisen in Westösterreich ab. Die ÖBB-Lawinenkommissionen entscheiden am Samstag über das weitere Vorgehen.

Hohe Lawinengefahr

Die Lawinengefahr schätzte die Landeswarnzentrale weiter verbreitet als groß ein, damit herrschte in allen Höhenlagen die Warnstufe 4. Der Neu- und Triebschnee liege auf einer ungünstigen Altschneeoberfläche und sei sehr störanfällig. Fernauslösungen und viele spontane Lawinen seien zu erwarten. Diese könnten auch sehr große Ausmaße annehmen und exponierte Verkehrswege gefährden, hieß es. Die Zahl der spontanen Schneebrettlawinen werde im Tagesverlauf mit Abklingen der Niederschläge abnehmen. Unerfahrene sollten die gesicherten Pisten nicht verlassen.

Ungewöhnliche Schneemengen

Die Intensität der Schneefälle nahm im Laufe des Freitag ab, bis zum Nachmittag sollen sie überall aufhören.

Die derzeitigen Neuschneemengen sind laut Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) für Vorarlberg "ungewöhnlich". Mehr Neuschnee in 24 Stunden als am Freitag gab es an der ZAMG-Wetterstation in Feldkirch seit Messbeginn im Jahr 1896 erst drei Mal. In Bregenz, wo es seit 1980 tägliche Aufzeichnungen gibt, fiel nur ein einziges Mal mehr Neuschnee als am 15. Jänner 2021.

Liveticker

Schwarzach (c)VOL.AT/Mayer

Bregenzerwald

Montafon

Verkehrschaos am Donnerstag

Anhaltend starke Schneefälle haben in Vorarlberg bereits am Donnerstag Probleme verursacht. Hängen gebliebene Lkw verstopften die Straßen. Im Arlberggebiet mussten Straßen gesperrt werden, Ortschaften waren abgeschnitten. Der Pfändertunnel auf der Rheintalautobahn (A14) war zeitweise wegen des Rückstaus auf deutscher Seite gesperrt.

Lawine erfasst Haus

Aufgrund der Schneefälle und teils starken Windes herrschte große Lawinengefahr der Stufe vier. In Klösterle traf eine Lawine gegen 3.50 Uhr ein Wohnhaus, in dem sich sechs Personen aufhielten. Die Schneemassen drangen durch ein Fenster in den Hausgang, verletzt wurde niemand. Der Abgang der "Wildentobel-Lawine" verlegte die Klostertalerstraße (L97) auf einer Länge von rund 200 Metern, die Straße blieb bis auf weiteres gesperrt.

Schneefahrzeug abgestürzt

In Dalaas rutschte ein Schneefahrzeug beim Zurücksetzen zehn Meter einen Abhang hinunter. Das Fahrzeug kam auf dem Dach liegend an einer Gartenmauer zum Stillstand. Ein 36-jähriger Beifahrer war kurzzeitig mit den Beinen darunter eingeklemmt, er und der 28-jährige Lenker wurden leicht verletzt ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert.

(red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Ungewöhnliche Mengen" – das Ländle versinkt im Schnee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen