Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Volksabstimmung zum Kiesabbau in Altach

Die BürgerListe Altach und Die Grünen haben heute einen Antrag auf Durchführung einer Volksabstimmung eingebracht. Gegenstand ist das von der Gemeinde Altach geplante Kiesabbauprojekt.
Kiesabbau in Altach
NEU
Geplanter Kiesabbau wirbelt Staub auf
Gegenwind für Altacher Kiesabbaupläne
"Das Kiesabbauprojekt ist alternativlos"

Das geplante Abbaugebiet liegt westlich des bestehenden Abbaufelds am Sauwinkel, zwischen dem Alten Rhein und dem Koblacher Kanal. Das Grundstück gehört der Marktgemeinde Götzis, liegt aber auf Altacher Gemeindegebiet. Nach Schätzungen der Gemeinde Altach könnte das Projekt 35 Millionen Euro einbringen, aufgeteilt auf die nächsten 34 bis 35 Jahre.

Das geplante Abbaugebiet am Koblcher Kanal
Das geplante Abbaugebiet am Koblcher Kanal ©Das geplante Abbaugebiet am Koblacher Kanal

1,5 Millionen Kubikmeter Kies und Sand

Im Jahr 2018 hatte die Gemeinde Altach einen Antrag zur Betriebsbewilligung des geplanten Projekts bei der BH Feldkirch eingereicht. Bis zum Jahr 2043 sollen demnach auf 10,5 Hektar etwa 1,5 Millionen Kubikmeter Kies und Sand abgebaut werden. Die Wiederauffüllung mit Aushubmaterial soll anschließend bis 2053 erfolgen.

23.5000 Lkw-Fahrbewegungen pro Jahr

Laut Angaben der Gemeinde ist jährlich mit bis zu 23.500 Lkw-Fahrbewegungen zu rechnen. “Das ist mehr als das Doppelte wie bei der bisherigen Deponie und selbst dort gibt es massive Bürgerpoteste”, mahnt Bernhard Weber, Gemeindevertreter der Grünen und Mitglied der BürgerListe Altach. Er befürchtet eine massive Belastung des Naherholungsgebietes am Alten Rhein und eine damit verbundene Zunahme von Schadstoff-, Feinstaub- und Lärmemissionen.

Volksabstimmung

Der Antrag auf Durchführung einer Volksabstimmung wurde heute von Weber und Gründungsmitglied Max Hartmann in Begleitung von Harald Walser, ehemaliger Nationalratsabgeordneter der Grünen, an Altachs Bürgermeister Gottfried Brändle übergeben.

Bei voller Ausnutzung aller Fristen könnte die Abstimmung frühestens im September, spätestens am 22. Dezember diesen Jahres erfolgen. Damit es jedoch dazu kommt, müssen die Initiatoren des Begehrens zunächst über 700 Unterschriften innerhalb von acht Wochen sammeln.

“Der weitere Verfahrensschritt wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben”, erläutert Brändle im Gespräch mit VOL.AT. Über den Zeitpunkt des Antrags zeigt er sich jedoch aufgrund noch ausstehender Gutachten überrascht.

©Bernhard Weber übergibt den Antrag an den Bürgermeister

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Altach
  • Volksabstimmung zum Kiesabbau in Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen