AA

V-Skicard: "Liegen hinter Tirol zurück"

Gibt es bald eine Skikarte für ganz Vorarlberg? - © Ludwig Berchtold
Gibt es bald eine Skikarte für ganz Vorarlberg? - © Ludwig Berchtold ©VN/Ludwig Berchtold
Bregenz - Auch prominente Vorarlberger Wintersportler verfolgen die Diskussionen um die Vorarlberg-Ski-Card. WANN & WO hat bei ihnen nachgehakt.
"Pro-Vorarlberg-Skicard"
Aufgeschoben nicht Aufgehoben
Skilifte wollen keine V-Skicard
Eine Skikarte für ganz Vorarlberg

Die Promis unter den Vorarlberger Wintersportler würden sich alle über eine Vorarlberg-Ski-Card im nächsten Jahr freuen. Sie sind, wie auch schon über 3000 Vorarlberger in der Facebookgruppe Pro Vorarlberg-Ski-Card der Meinung, dass es endlich in jene Richtung gehen muss, die das Bundesland Tirol seit einigen Jahren eingeschlagen hat. „Diesbezüglich liegen wir zurück“, so Snowboard-Profi Marco Feichtner.

Preis-Leistungs-Verhälnis

Die Kommentare der Facebookgruppe und die Meinungen der Promis gehen in dieselbe Richtung. Vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint dabei ein wichtiger Punkt zu sein. Der Preis einer Vorarlberg-Card würde wohl eher im höheren Preissegment liegen. Die Qualität, die in unseren wunderschönen Skigebieten geboten wird, braucht sich im internationalem Vergleich bei höheren Preisen aber nicht zu verstecken.

Verbundkarten beibehalten

Für Skifahrer, die es jedoch regelmäßig in die Berge zum Skifahren zieht, sollte es in Zukunft ein Angebot geben, wo sie alle Skigebiete und deren Möglichkeiten nutzen können. Um aber auch günstige Angebote im Land zu haben, ist es auch wichtig, dass die bestehenden Verbundkarten beibehalten werden.

Statements

Markus Schairer, Weltmeister SBX, St.Gallenkirch: „Die Vorarlberger Skicard sollte endlich eingeführt werden. Tirol hat es uns ja schon lange vorgemacht, wie es sein soll. Der Wintersport wird wieder attraktiver, weil man nicht mehr an nur ein Skigebiet gebunden ist. Die Leute wollen Abwechslung, genau das ist in dieser Karte enthalten. Es wäre bestimmt ein Vorteil für alle Skigebiete im Ländle.”

Michelle Morik, Skirennläuferin, Nenzing: „Als VSV-Läufer haben wir einen Ausweis, der bis auf den Arlberg, für ganz Vorarlberg gültig ist. Mit dieser Karte ist es einfach perfekt, weil sich Vorarlberg allein schon wegen seiner Größe für eine Bundesland-Karte anbietet. Dies sollte für eine Vorarlberg-Karte auch möglich sein.”

Mario Reiter, ÖSV-Marketing, Rankweil: „Meine Familie und ich als Viel-Skifahrer würden uns nichts mehr wünschen, als eine Vorarl berg-Ski-Card. Man muss auch beachten, dass es zwischen den Liftbetreibern oft unterschiedliche Interessen gibt. Länder wie das Tirol zeigen uns vor, dass eine Lösung machbar sein müsste. Für den Nachwuchs sehe ich eine solche Karte nicht zwingend, da diese tendenziell in ihren Heimat-Skigebieten unterwegs sind. Es gibt aber sicher eine Zielgruppe für so eine Karte. Mit den jetzigen Verbundskarten ist das Land dennoch gut aufgestellt.”

Patrick Ortlieb, VSV-Präsident, Lech: „Als Präsident des Vorarlberger Skiverbandes unterstütze ich natürlich jede Aktion, die der weiteren Verbreitung unseres geliebten Skisportes nützlich ist. Wir haben in Vorarlberg einige Verbundkarten, die großteils alle Bedürfnisse abdecken. Das Qualitätsangebot und die Kundenausrichtung variieren sehr stark. Dadurch ergeben sich natürlich dementsprechende Preisunterschiede, die es gilt, unter ein Dach zu bringen.”

Hubert Strolz, Skiführer und Landwirt, Warth: „Die Verbünde werden immer größer. Für unseren Nachwuchs ist eine solche Karte nicht essenziell, da die ich denke, dass die momentanen Angebote ausreichen. Für den Kunden und vor allem für die Viel-Skifahrer wäre es natürlich traumhaft und eine super Sache. Falls eine Vorarlberger Skikarte realisiert wird, sollte das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen.”

Marco Feichtner, Snowboard-Pro, St. Gallenkirch: „Ich finde es schade, dass es Vorarlberg nicht auf die Reihe bringt, eine gemeinsame Karte anzubieten. Wir befinden uns oft im Hintertreffen gegenüber Tirol oder Salzburg. Hier liegen wir zurück. Einfach aus dem Grund, weil die heimischen Betreiber nicht an einem Strang ziehen. Es wäre nicht nur für die Einheimischen, sondern sicherlich auch für den Tourismus attraktiv! Hat man bei uns eine Saisonkarte, ist man bei den Preisen für Tageskarten in einem anderen Gebiet nahezu gezwungen, in dem einen Gebiet zu bleiben. Eine Vorarlberg-Card ist absolut zu begrüßen!”

Fabio Studer, Freeski-Pro, Koblach: „Eine Vorarlberg Ski-Card wäre natürlich etwas Geniales, dann müsste man sich nicht immer überlegen, für welche Saisonskarte man sich entscheiden soll. Man wäre auch flexibler, wenn es um die besten Verhältnisse geht. Oft schneit es in einem Tal an bestimmten Tagen mehr als in anderen, und dann könnte man immer dahin fahren, wo gerade die besten Bedingungen sind. Ich hoffe, dass es bald eine Vorarlberg-Ski-Card geben wird!”

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • V-Skicard: "Liegen hinter Tirol zurück"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen