Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Dirigent für Grammy nominiert

Hat mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra die Chance auf einen Preis für die beste Orchesterperformance
Hat mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra die Chance auf einen Preis für die beste Orchesterperformance ©APA - Franz Neumayr
Der Nenzinger Maestro Manfred Honeck darf sich über seine insgesamt fünfte Nominierung freuen.
Strahlendes Konzert mit Manfred Honeck
Honeck erneut für Grammy nominiert
Honeck dirigiert Weihnachtsmesse des Papstes

Die US-Sängerin Lizzo (31) geht mit den meisten Gewinnchancen in die nächste Grammy-Verleihung. Lizzo ist achtmal nominiert. Dahinter folgen Billie Eilish und Lil Nas mit je sechs Gewinnchancen. Alle drei Musiker sind erstmals für Grammys nominiert. Ariana Grande, H.E.R. und Finneas O'Connell könnten je fünf Preise mit nach Hause nehmen.

Vorarlberger Dirigent zum 5. Mal nominiert

Geradezu zum Grammy-Fixstarter mutiert ist der Vorarlberger Dirigent Manfred Honeck, der 2017 bereits eine Trophäe ergattern konnte: Er darf sich heuer über seine insgesamt fünfte Nominierung freuen, hat er doch mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra die Chance auf einen Preis für die beste Orchesterperformance. Der gebürtige Nenzinger hat seit 2008 die Leitung des Orchesters inne.

Ihre Einspielung von Bruckners neunter Symphonie hat es überdies für den besten Klassikproduzenten (Dirk Sobotka) und den besten Toningenieur im Klassikbereich (Mark Donahue) auf die Nominiertenliste geschafft. Rot-weiß-roten Anstrich hat auch die Kategorie Bestes Solostimmen-Album im Klassikbereich: Hier findet sich "Himmelsmusik" von Christina Pluhar und ihrem Ensemble L'Arpeggiata unter den fünf Sieganwärtern.

Von Wien bis Pittsburgh

Manfred Honeck studierte Violine und Viola an der Musikhochschule Wien und war unter anderem als Bratschist bei den Wiener Philharmonikern und an der Wiener Staatsoper tätig. Er war am Opernhaus Zürich als erster Kapellmeister tätig, ehe er das Amt des Musikdirektors an der Norwegischen National Oper in Oslo übernahm. Dort wurde er auch zum “Principal Guest Conductor” der Osloer Philharmoniker ernannt. Von 1996 bis 1999 war er einer der Hauptdirigenten des MDR Sinfonieorchesters in Leipzig, anschließend war er bis 2006 Chefdirigent des Schwedischen Radio Symphonie Orchesters in Stockholm.

Nach vier Jahren (2007 – 2011) als Generalmusikdirektor an der Staatsoper in Stuttgart übernahm Honeck das Amt des Musikdirektors des Pittsburgh Symphony Orchestera. Sein Vertrag mit em PSO läuft noch bis 2020. Weiters fungierte er als erster Gastdirigent der Tschechischen Philharmonie und ist Leiter der “Internationalen Wolfegger Konzerte”.

Die Grammys

Die Grammys gehören zu den wichtigsten Musikpreisen der Welt. Über die Nominierten und Preisträger entscheiden rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy, die die Preise in rund 80 Kategorien verleiht. Die nächste Verleihungsgala findet am 26. Jänner 2020 in Los Angeles statt und wird, wie bereits die diesjährige Veranstaltung, von der Sängerin Alicia Keys moderiert.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • Vorarlberger Dirigent für Grammy nominiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen