Stichwort Schweineskandal: Muss es verstärkte Kontrollen im landwirtschaftlichen Bereich geben?

Verstärkte Kontrollen?
Verstärkte Kontrollen? ©VOL.AT/Steurer
Umfrage von VOL.AT unter den zur Landtagswahl antretenden Parteien: Ob Ferkelkastration oder Enthornung ohne Betäubung, Schweinehaltungsskandal, Hühnerdung oder auch der Umgang mit Kälbern: In den vergangenen Jahren gab es immer wieder wenig erfreuliche Meldungen im Agrarbereich. Müssen Kontrollen nun noch engmaschiger stattfinden?
Tempo 100 auf A14?
Abtreibungen in Spitälern?
Direktdemokratie stärken?
Mehr Videoüberwachung?
Landtag verkleinern?
Mehr Asylwerber aufnehmen?
Cannabis legalisieren?
Ist Wohnen leistbar?

Kommentar Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP): Die Landwirtschaftsbetriebe unterliegen bereits derzeit einem mehrfachen Kontrollregime (durch die Veterinär- und Lebensmittelbehörden, die AMA und Biokontrollstellen sowie durch Qualitätssicherungs- und Zertifizierungseinrichtungen). Die Notwendigkeit einer Ausweitung besteht daher zur Zeit nicht. Bei Unzulänglichkeiten im Bereich der Lebensmittelproduktion und Tierhaltung wird diesen in Form von behördlichen Vor-Ort-Kontrollen nachgegangen und umgehend und konsequent entsprechende Maßnahmen getroffen. Im Gegenzug sollten auch die importierten Lebensmittel den in Österreich vorgeschriebenen Kontrollen unterzogen werden.

Wallner

Kommentar Dieter Egger (FPÖ): Umfangreiche Kontrollen finden bereits heute schon statt. Wir wollen eine bessere Koordination und Abstimmung dieser Kontrollen erreichen.

Egger

Kommentar Johannes Rauch (die Grünen): Kontrollen allein sind sinnlos. Es muss das gesamte Fördersystem umgestellt werden, um eine andere Wirtschaftsweise (weniger intensiv, mehr auf das Tierwohl bedacht, mehr Qualität) zu bekommen. “Bioland Voarlberg” ist unser Vorschlag, um mehr Lebensmittel im eigenen Land zu erzeugen und unabhängiger zu werden von Importen. Vor allem gilt: Berglandwirtschaft erhalten, weil sonst der Tourismus darunter leidet und wir eine viel höheren Gefahr durch Lawinen und Muren ausgesetzt sind, wenn die Steillagen nicht mehr bewirtschaftet werden.

LTW 14 Johannes Rauch

Kommentar Michael Ritsch (SPÖ): Es braucht die Sicherheit für die Konsumenten und den Schutz der Tiere.

ritsch2

Kommentar Sabine Scheffknecht (NEOS): Lebensmittelsicherheit ist uns wichtig. Es darf jedoch nicht zu überbordender Bürokratie für Landwirte führen.

Sabine_neos

Kommentar Friedrich Gsellmann (Piratenpartei): Die gesamte Lebensmittelindustrie, Agrarindustrie muss auf Nachhaltigkeit und Umweltgerechtigkeit ausgerichtet werden. Transparenz wichtiger den je.

piraten

Kommentar Hannes Hausbichler (Männerpartei): Die Kontrollen sind konsequent und regelmäßig durchzuführen.

Hannes Hausbichler, Männerpartei
Hannes Hausbichler, Männerpartei ©VN/Philipp Steurer

Kommentar Christoph Alton (WIR): Für „WIR“ hat die Gesundheitsprophylaxe eine große Bedeutung. Daher sollen im Bereich der Nahrungs- und Lebensmittel regelmäßige Kontrollen zur Gesundheit der Menschen beitragen.

Christoph Alton

Anm.: Keinen Kommentar zu der Thematik gab es von der CPÖ.

Info:

VOL.AT hat sämtliche Spitzenkandidaten der zur Landtagswahl antretenden Parteien zu verschiedenen Themengebieten befragt. Die Spitzenkandidaten konnten mit “Ja” und “Nein” antworten, und jeweils noch von “sehr wichtig” über “wichtig” bis “unwichtig” einstufen, welche Relevanz das Thema bei ihnen einnimmt.

Unsere User sind gefragt: Wie lautet Ihre Meinung?

[poll id=”602″]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Vorarlberg
  • Stichwort Schweineskandal: Muss es verstärkte Kontrollen im landwirtschaftlichen Bereich geben?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen