GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sollte sich die zukünftige Landesregierung für die Legalisierung von Cannabis einsetzen?

Ist nun die Landesregierung gefragt?
Ist nun die Landesregierung gefragt? ©APA
Umfrage von VOL.AT unter den zur Landtagswahl antretenden Parteien: Bisher sind mehr als 20.000 Unterschriften zur Unterstützung der vom Verein “Legalize Österreich” angestrebten Cannabis-Legalisierung eingelangt. Sollte sich nun auch die zukünftige Landesregierung für eine Legalisierung stark machen?
Ist Wohnen leistbar?
Mehr Mittel für häusliche Pflege?
Mehr für Kunst & Kultur?
Aus für Bezirkshauptmannschaften?

Kommentar Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP): Wir bleiben bei einem klaren Nein zur Legalisierung von Cannabis. Die Überlegung des Drogenbeauftragten des Landes Vorarlberg, Primar Dr. Haller, dass der Besitz und Konsum von kleinen Mengen nicht mehr unter das Strafgesetzbuch fällt sondern als Verwaltungsstrafe zu ahnden ist, wird allerdings geprüft.

Wallner

Kommentar Dieter Egger (FPÖ): Wir setzen beim Thema Drogen auf Prävention, Hilfe für die Opfer und konsequente Bestrafung von Drogendealern. Für die Legalisierung von Drogen bleibt da kein Platz.

Egger

Kommentar Johannes Rauch (die Grünen): Cannabis gehört sofort heraus aus dem Strafrecht! Wer sich nur wegen Cannabiskonsum oder Besitz eine Vorstrafe einfängt, ist in seinem beruflichen Fortkommen schon in jungen Jahren behindert! Junge Leute müssen einen eigenverantwortlichen Umgang mit Drogen lernen. Das gilt für Alkohol und Cannabis gleichermaßen. Verbotspolitik hat auch geschichtlich gesehen noch nie ein Drogenproblem gelöst.

LTW 14 Johannes Rauch

Kommentar Michael Ritsch (SPÖ): Die zukünftige Landesregierung sollte sich nicht für die Legalisierung, sondern für die Entkriminalisierung und die Einführung des Schweizer Modells einsetzen.

ritsch2

Kommentar Sabine Scheffknecht (NEOS): Als Bürger_innenbewegung stehen wir für Eigenverantwortung. Umso wichtiger sind Aufklärung und Information. Wir sollten aber die Lebensläufe junger Menschen nicht nachhaltig zerstören, indem wir sie wegen kleinerer Delikte ins Gefängnis schicken.

Sabine_neos

Kommentar Friedrich Gsellmann (Piratenpartei): Wir verweisen auf unsere Position im österr. Piratenpartei-Programm.

piraten

Kommentar Christoph Alton (WIR): Jeder Mensch ist süchtig nach einem ergänzenden „sich lieben zu lassen“ und „andere zu lieben“. Daher sollen gesellschaftliche Bedingungen geschaffen werden, damit diese natürliche Sucht des Menschen gestillt werden kann. „WIR“ sieht in Cannabis, wie in vielen anderen „Suchtmittel“, keine echte Hilfe für uns Menschen.

Christoph Alton

Kommentar Erwin Dünser (CPÖ): So ein Blödsinn!

cpoe

Anm.: Keinen Kommentar zu der Thematik gab es von der Männerpartei.

Info:

VOL.AT hat sämtliche Spitzenkandidaten der zur Landtagswahl antretenden Parteien zu verschiedenen Themengebieten befragt. Die Spitzenkandidaten konnten mit “Ja” und “Nein” antworten, und jeweils noch von “sehr wichtig” über “wichtig” bis “unwichtig” einstufen, welche Relevanz das Thema bei ihnen einnimmt.

cannabis_result

Unsere User sind gefragt: Wie lautet Ihre Meinung?

[poll id=”585″]

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Landtagswahlen Vorarlberg
  3. Sollte sich die zukünftige Landesregierung für die Legalisierung von Cannabis einsetzen?
Kommentare
Noch 1000 Zeichen