Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SPÖ-Kandidat Martin Staudinger im Porträt

Am Donnerstag um 18:30 Uhr zu Gast im Live-Talk: Martin Staudinger (40).
Am Donnerstag um 18:30 Uhr zu Gast im Live-Talk: Martin Staudinger (40). ©VN
Martin Staudinger setzt sich in Bewegung. Als Kandidat für die Spitze muss er die Vorarlberger SPÖ erstmal aus dem Tal führen.
Politik im Buntergrund mit Martin Staudinger
NEOS-Kandidatin Sabine Scheffknecht im Porträt
"Politik im Buntergrund" mit Sabine Scheffknecht

Im Gespräch sind seine Hände ständig in Bewegung. Sie arbeiten. Fast so, als zermahlen sie Gedanken in feinkörnige Worte. Martin Staudinger weiß: Politik ist Übersetzungsarbeit. Vom Kopf in die Hände, von der Theorie in die Praxis – und vom Inhalt zur volksnahen Ländle-Botschaft: Nur „mitanand“ können sie die SPÖ aus dem Tal führen.

16,9; 10,04 und 8,8 sind rote Zahlen in der Wahlbilanz. Fünfjährliche Messpunkte einer langen Talfahrt. Die letzten drei Landtagswahlen ging es für die Sozialdemokraten immer weiter nach unten – höchste Zeit, sich umzusehen:

Es ist September 2018: Martin Staudinger steht vor einem Berg voll Arbeit, als er mit 99, 3 Prozent zum Landesvorsitzenden seiner Partei gewählt wird. Kandidat für die Spitze wird er – startet aber im Tal. Die Vorarlberger SPÖ spricht bei seiner Ernennung von einem „Signal zum Aufbruch“. Und Staudinger präsentiert den entsprechenden Antrieb: „Mitanand“.

Stimmenanteile der Parteien seit 1945 in Prozent - Kurvengrafik

Es ist eine Botschaft im Dialekt, der immer mal wieder durch sein Hochdeutsch bricht. 1979 wird er in Hard geboren, wächst am Bodensee auf, selbst in den Ferien will er nicht weg. Erst für das Studium zieht es ihn schließlich nach Wien. Dort sammelt er Erfahrung im Bezirksparlament, macht später Karriere unter Sozialminister Rudolf Hundstorfer. 2015 kommt er als promovierter Politikwissenschaftler zurück. 18 Jahre sind vergangen. Aber der Blick auf den Bodensee ist gleichgeblieben. „Am Abend über das Wasser in Richtung Konstanz zu blicken, vermittelt das Gefühl, daheim zu sein“, sagt er vergangenes Jahr der ,NEUE´.V

Er wollte vor allem nach Hause kommen. Am Klavier üben. Wakeboarden oder mit dem E-Bike die Berge hoch. Die politische Arbeit hatte er im Kopf beinah beendet, sagte er dem ,Standard´. „Aber ich konnte mich dann doch nicht lösen.“ Jetzt führt er die Sozialdemokraten als Spitzenkandidat in die Vorarlberger Landtagswahl 2019. Mit Inhalten wie bezahlbarem Wohnraum, Betreuungseinrichtungen für Kinder und einer Debatten-Kultur des Miteinanders – wie er im letztjährigen VOL.AT-Interview ausdrückte: „Ich möchte politischen Mitbewerbern mit Wertschätzung entgegentreten. Und mehr über Themen diskutieren.“

SPÖ-Chef im Live-Talk

Um Themen soll es auch beim VOL.AT TV Live-Talk gehen. Gemeinsam mit Wann & Wo werden die fünf Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien nacheinander zur neuen Talk-Reihe "Politik im Buntergrund" in das Feldkircher Szene-Lokal "Bunt Bar" eingeladen. Am Donnerstag ist SPÖ-Kandidat Martin Staudinger um 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) zu Gast.

Im Steckbrief: Martin Staudinger

  • Geboren am 22. Juni 1979
  • Ledig, keine Kinder
  • Wohnt in Hard am Bodensee
  • Spitzenkandidat der Vorarlberger SPÖ
  • Promovierter Politikwissenschaftler

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Vorarlberg
  • SPÖ-Kandidat Martin Staudinger im Porträt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen