AA

So viele Feuerwehreinsätze gab es 2023

©Vandans am 27.7.2023 gegen Mitternacht wurde Feueralarm geschlagen, ein Stallgebaeude mitten im Dorf stand in Vollbrand, die Feuerwehr Vandans liess sofort die Nachbarwehren und die Betriebsfeuerwehr der Illwerke Gruppe nachalarmieren. Es konnte nichts mehr gerettet werden, EL Einsatzleiter Martin Mostboeck.
Im Jahr 2023 kam es in Vorarlberg zu insgesamt 5.496 Feuerwehreinsätzen, was einen Rückgang um 872 Einsätze gegenüber dem Vorjahr darstellt. Von diesen Einsätzen waren 39,41 Prozent Brandeinsätze, während 60,59 Prozent auf technische Einsätze entfielen.

Täglich rückten die Feuerwehren im Durchschnitt 15 Mal aus. Dies verdeutlicht das hohe Engagement der rund 6.600 freiwilligen, aktiven Feuerwehrleute in der Region. Ihre Einsatzdienstleistungen werden auf einen Wert von etwa 4,1 Millionen Euro geschätzt. Pro Einsatz waren durchschnittlich 13 freiwillige Feuerwehrleute beteiligt.

So lange dauert ein Feuerwehreinsatz durchschnittlich

Die Dauer eines durchschnittlichen Feuerwehreinsatzes in Vorarlberg betrug etwa 1 ½ Stunden. Dies zeigt die Intensität und das Engagement, mit dem die Feuerwehrleute ihre Aufgaben bewältigen.

„Die Bilanz 2023 zeigt erfreulicherweise gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 872 Einsätze bezogen auf die gesamten Feuerwehreinsätze. Der Rückgang ist auf die Entwicklung bei den technischen Einsätzen zurückzuführen", so der Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle.

"Aus dem Berichtsjahr 2023 sind zwei größere Brandereignisse beispielgebend für die vielen routinemäßigen Feuerwehreinsätze zu erwähnen:

Am 31. Juli verursachte in Sulz in einem Mehrparteienhaus ein Gasgrill eine Explosion, welche einen massiven Feuerwehreinsatz ausgelöst hat. In Summe 169 Feuerwehrleute der Feuerwehren Sulz, Rankweil, Röthis, Zwischenwasser und Götzis eilten zur Hilfe. Mehrere Atemschutztrupps mussten das gesamte Gebäude nach Personen absuchen. Eine nicht alltägliche Herausforderung für die Einsatzkräfte.

Vandans am 27.7.2023 - gegen Mitternacht wurde Feueralarm geschlagen, ein Stallgebäude mitten im Dorf stand in Vollbrand, die Feuerwehr Vandans ließ sofort die Nachbarwehren und die Betriebsfeuerwehr der Illwerke Gruppe nachalarmieren. Es konnte nichts mehr gerettet werden. ©Landesfeuerwehrverband Vorarlberg

Am 6. November ein Dachstuhlbrand in Koblach wieder 4 Feuerwehren (Koblach, Götzis, Mäder, Altach und Hohenems) mit 148 Feuerwehrleuten im Einsatz. Nur mit einem massiven Aufgebot von Personal und Gerätschaften lassen sich solche Brandereignisse erfolgreich bekämpfen", sagt Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle im Zuge des Jahresrückblicks 2023.

Mäder am 28.2.2023: Brand Schuppen beim Exerzierplatz, Gasflaschen konnten aus dem Gebäude herausgeholt werden. ©Landesfeuerwehrverband Vorarlberg

"Ich bin froh und dankbar dafür, dass sich unsere Feuerwehrleute durch fortlaufende Aus- und Weiterbildung im Feuerwehrausbildungszentrum (FAZ) in Feldkirch auf derartige Brandereignisse vorbereiten. Neben einer sehr guten technischen Ausrüstung ist das Personal von entscheidender Bedeutung, damit Großbrände erfolgreich bekämpft werden können“, zieht der Landesfeuerwehrinspektor eine positive Bilanz.

©Landesfeuerwehrverband Vorarlberg

"Im Einsatzjahr 2023 haben wir mit Bedauern zu berichten, dass infolge von Brandeinsätzen ein Todesopfer zu beklagen ist. Diese Tatsache schmerzt alle Feuerwehrleute sehr, konnten sie doch trotz raschem und oft gefährlichem Einsatz leider nicht mehr helfen. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen des Brandopfers", so Österle. Für die Feuerwehr ein Grund mehr, ihren Aufruf jährlich zu wiederholen:

Brandereignisse nicht unterschätzen!
Wenn es brennt, sofort den Feuerwehrnotruf 122 wählen und sich in Sicherheit bringen!

„Bei einem tieferen Blick in die Zahlen der Statistik 2023, erkennen wir, dass unsere Feuerwehren in den Monaten August (657), Dezember (639) und Mai (567) am meisten gefordert waren“, verweist der Landesfeuerwehrinspektor weiter.

„Nicht nur Feuerwehreinsätze sind in der Bilanz 2023 von Bedeutung. Vom zeitlichen Gesamtaufwand verursachen diese rund 20 bis 30 Prozent, der überwiegende Aufwand an Zeit investieren die Feuerwehren in Ausbildung, Technische Ausrüstung – deren Wartung sowie Verwaltungsaufgaben“, nimmt der Landesfeuerwehrinspektor auch Bezug auf diese wichtigen Aufgaben. Ohne diese Grundlagenarbeit der Feuerwehren wäre es nicht möglich, die Qualität an Sicherheit und Schutz für in Not geratene Bevölkerung anzubieten.

"Neben den Feuerwehrleuten ist auch die Bevölkerung ein wesentlicher Baustein für die Qualität im Bereich der Sicherheit. Eine rasche Alarmierung und Zivilcourage ist ganz entscheidend für den Einsatzerfolg und diese wichtigen Bausteine kann die Bevölkerung liefern. So erreichen wir gemeinsam unser Ziel, Menschenleben retten und größeren Schaden verhindern. An alle, die einen Beitrag für ein sicheres Land Vorarlberg leisten, gilt mein aufrichtiger Dank. Denn diese Leistungen, egal in welcher Form und Ausprägung, sind für mich nicht selbstverständlich", schließt der Landesfeuerwehrinspektor Österle seine Ausführungen zur Jahresbilanz 2023.

In Geldwert dargestellt weisen allein die Einsatzstunden – somit reine Personalkosten - einen Wert von rund 4,1 Mio. Euro aus (gerechnet mit einem Stundenlohn von 40 Euro).

Die Statistik im Detail

(in Klammer die Vergleichszahlen des Vorjahres)

Brandeinsätze

Die Gesamtsumme von 2166 (2075) Brandeinsätzen ergibt sich aus
den 1065 (1014) tatsächlichen Bränden.

  • 314 (350) Fehlalarmen von Brandmeldeanlagen (das sind Alarme aufgrund technischer Probleme von Brandmeldeanlagen)
  • 729 (646) Täuschungsalarmen (das sind Alarme bei denen die Brandmeldeanlagen infolge anderer Einwirkungen als Brandrauch ausgelöst haben)
  • 27 (25) böswillige Alarme (das sind Alarmierungen, die infolge einer missbräuchlichen Verwendung des Notrufes ausgelöst wurden)
  • 31 (40) Fehlalarme (das sind Alarmierungen bei denen sich die Notrufmeldung im Nachhinein als Fehlalarmierung herausgestellt hat)
  • Die Monate August (206) und Dezember (185) waren dabei die stärksten Monate bei den Brandeinsätzen

3330 Technische Einsätze

3330 (4293) Technische Einsätze im Jahr 2023 weisen einen Rückgang um 963
technische Einsätze auf. Gegenüber dem Vorjahr zeigten sich weniger Einsätze infolge von Starkniederschlag.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • So viele Feuerwehreinsätze gab es 2023
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen