Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schluss mit Tierleid: Grüne wollen Schlachthof in Vorarlberg

Simon Vetter und Daniel Zadra bei der Pressekonferenz am Freitag unter dem Motto "Schluss mit Tierleid".
Simon Vetter und Daniel Zadra bei der Pressekonferenz am Freitag unter dem Motto "Schluss mit Tierleid". ©VOL.AT/Rauch
"Schluss mit Tierleid und Kälbertransporten", unter diesem Motto luden die Grünen zu einer Pressekonferenz.
Bilder zur Pressekonferenz
NEU
FPÖ will weniger Kälbertransporte
Tiertransporte nach Bozen sind illegal
Jedes fünfte Kalb verlässt Vorarlberg

Die Grünen haben sich am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz für einen Schlachthof in Vorarlberg ausgesprochen. “Die Nachfrage nach regionalen, biologischen Fleischprodukten steigt. Doch eines muss klar sein: Wenn ich Tiere halte, nutze ich sie. Ich bin natürlich bemüht, ihnen ein möglichst gutes Leben zu ermöglichen. Am Ende des Tages gehen sie dennoch in die Metzgerei und dafür brauchen wir den besten Schlachthof Europas”, so Simon Vetter, Bio-Bauer und Kandidat für die EU-Wahl.

“Möglichst wenig Leid, Schmerz und Stress”

Die Landesregierung habe sich bereits zur Erreichtung eines Schlachthofes bekannt. In bisherigen Vorbesprechungen hätten sich alle im Landtag vertretenen Fraktionen für die Umsetzung ausgesprochen. “Die Kalbsbratwurst zur neuen Nationalspeise auszurufen, löst das Problem nicht. Ein moderner, visionärer Schlachthof ist für uns Landwirte und für unser Land eine Chance. Das Schlachten ist im Zusammenhang mit Tierschutz immer ein heikles Thema. Das Sterben eines Tieres muss so gestaltet werden, dass möglichst wenig Leid, Schmerz und Stress erzeugt wird”, so Vetter.

Vor wenigen Jahrzehnten sei die Schlachtung von Nutztieren Teil des öffentlichen Lebens gewesen, heute würde der Prozess vielerorts ausgeblendet werden. “Das Sterben eines Tieres wird ausgeblendet und verdrängt. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass Menschen wissen, wie ihre Lebensmittel entstehen. Nur mit diesem Wissen kann eine Wertschätzung gegenüber dem Produkt entstehen und nur so kann auch eine erhöhte Wertschöpfung für unsere Bauern erreicht werden”, sagt auch Daniel Zadra, Landwirtschaftssprecher der Grünen. Es brauche deshalb einen Schlachthof, der neben höchsten Tierschutzstandards auch einen Bildungsauftrag verfolgt. (red)

Livestream zum Nachsehen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schluss mit Tierleid: Grüne wollen Schlachthof in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen