AA

Lech muss sparen: Pandemie und Gemeindezentrum kommen teuer

Gemeindevertretersitzung im Sportpark am Montagabend
Gemeindevertretersitzung im Sportpark am Montagabend ©VN
Der Gemeinde Lech fehlen mittelfristig 10 Millionen Euro. Die Corona-Pandemie, aber auch der Bau des Gemeindezentrums schlagen sich negativ in den Haushaltszahlen nieder.
Neues Gemeindezentrum als Zankapfel

Die Beraterfirma BDO hat die Finanzen von Lech unter die Lupe genommen und ist bei der Gemeindevertretersitzung im Sportpark am Montagabend zu folgendem Ergebnis gekommen: Lech muss sparen.

Der Gemeinde fehlen mittelfristig 10 Millionen Euro, berichten die "VN" in ihrer Dienstagsausgabe. Die Corona-Pandemie, aber auch der Bau des Gemeindezentrums belasten das Budget. Die Gesamtkosten für das Gemeindezentrum mit rund 38 Millionen - in dessen Errichtung bereits elf Millionen Euro geflossen sind - schlagen sich im Haushalt nieder.

"Erst im Jahr 2024 wird man wieder dort sein, wo man sich 2019 befunden hat“, betonte Peter Pilz von der Beraterfirma BDO. Dass es in Lech dringend eine Konsolidierung des Gemeindebudgets braucht, steht für ihn fest.
"Ohne Aufgaben- und Ausgabenreform wird es nicht gehen.“

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Lech
  • Lech muss sparen: Pandemie und Gemeindezentrum kommen teuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen