Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lauterachs Bürgermeister Rhomberg: "Wir sind nicht 'hundefeindlich', wir sind familienfreundlich"

Ein verärgerter Lauteracher kann nicht verstehen, dass Hunde nicht im Jannersee schwimmen dürfen. Diesem Tadel widerspricht Bürgermeister Elmar Rhomberg im VOL.AT-Interview energisch.
Blässhühner am Jannersee
Eindrücke Jannersee

In Lauterach herrscht bei so einigen Bürgern Ärger über das Hunde-Verbot am beliebten Jannersee. Ein Social Media Posting eines Lauterachers zur Verordnung der Gemeinde schlug nun hohe Wellen im Netz. In dem Posting bezichtigt der verärgerter Lauteracher die Gemeindevertretung Lauterach als "hundefeindlich".

Das Posting des Lauterachers

Facebook

Warum gibt es ein Badeverbot für Hunde?

Der Hundebesitzer versteht nicht, warum es ein ganzjähriges Badeverbot für Hunde gibt. Außerdem wäre seiner Meinung nach, gerade jetzt im Sommer, ein reservierter Badeplatz für Hunde notwendig.

Laut dem Posting sei es Hunden nicht zuletzt verboten, im Jannersee zu schwimmen.

Lauterach soll sich an Hard orientieren

Der Besitzer von Sementha sieht darüber hinaus folgendes Problem: Der beliebte Treff für Fußgänger und Radfahrer sei das einzige Badegewässer in der Nähe, die nächste Alternative für ihn und seinen Hund wäre die Bregenzerach.

Daher fordert der aufgebrachte Bürger, dass sich die Gemeinde Lauterach mehr an der Gemeinde Hard orientieren sollte.

Dem allen widerspricht Lauterachs Bürgermeister Elmar Rhomberg im VOL.AT-Interview energisch.

Bürgermeister: "Wir sind in keinster Weise hundefeindlich"

"Wir sind in keinster Weise ,hundefeindlich' eingestellt, wir sind familienfreundlich", stellt Bürgermeister Elmar Rhomberg direkt zu Beginn des Gespräches klar. Zudem müsse man bei dieser Problematik mehrere Faktoren beachten. Allen voran, dass der Jannersee ein privates Gewässer mitten im Naturschutzgebiet ist.

Das Haustier-Verbot ist eine Bescheidauflage

Um das Projekt Jannersee seinerzeit überhaupt umsetzen zu können, mussten zahlreiche Faktoren für die Bescheidauflagen erfüllt werden. Dazu gehörte auch, dass das Mitnehmen von Haustieren verboten ist. So wurde es in Folge von der Gemeinde auch umgesetzt. Was zudem dem Interesse der Besitzer des Gewässers entspreche, so der Bürgermeister.

Vergleich zu Hard sei wie Äpfel und Birnen vergleichen

Laut Rhomberg könne kein Vergleich mit Hard aufgestellt werden. "Es ist, als ob man Äpfel mit Birnen vergleicht", so der Bürgermeister. Am grünen Damm in Hard dürfen Hunde zu bestimmten Zeiten ins Gewässer und das sogar ohne Leinenzwang. Hier handele es sich aber um eine öffentlich zugängliche Möglichkeit am grünen Damm, die so gar nicht auf Lauterach umsetzbar sei. So könne sich Rhomberg auch nicht vorstellen, dass im Harder Strandbar Hunde erlaubt seien.

Verordnung bleibt, wie sie ist

Auch in Zukunft werde sich nichts an der Verordnung am Jannersee beziehungsweise im Naturschutzgebiet von Lauterach ändern. Wer mit seinem Hund eine Abkühlung im kühlen Nass suche, müsse wohl oder übel auf das nächstgelegene Gewässer, die Bregenzerach, ausweichen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lauterach
  • Lauterach
  • Lauterachs Bürgermeister Rhomberg: "Wir sind nicht 'hundefeindlich', wir sind familienfreundlich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen