Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Korruptionsfall: Sicherheitsfirma wehrt sich gegen Verdacht der Schwarzarbeit

©VOL.AT
Nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass im Korruptionsverdacht rund um einen Vorarlberger Polizisten nun gegen insgesamt 18 Personen ermittelt wird, steht auch der Verdacht der Schwarzarbeit im Raum.
Korruptionsverdacht weitet sich aus
Polizist soll Razziatermine verraten haben
Ermittlungen gegen Polizeibeamten

Mittlerweile wird neben den drei in Untersuchungshaft befindlichen Personen, gegen 15 weitere Personen ermittelt. Wie VOL.AT am Donnerstag exklusiv berichtet, soll es sich dabei zumindest teilweise ebenfalls um Polizeibeamte handeln.

Neu im Raum steht der Vorwurf der Abgabenhinterziehung, wobei zumindest ein Teil der Vorwürfe in Zusammenhang mit Nebentätigkeiten der betroffenen Personen bei einer Liechtensteiner Sicherheitsfirma stehen.

Wir beschäftigen niemanden schwarz

Auf Nachfrage beim Geschäftsführer des Unternehmens erklärt dieser, dass er definitiv ausschließen kann, Personen ohne Anmeldung beschäftigt zu haben. “Dies habe ich niemals gemacht und das kann auch jederzeit nachgeprüft werden”. Somit dürfte es sich bei den Vorwürfen eher darum handeln, dass die Betroffenen ihre Einkünfte nicht korrekt in Österreich angemeldet haben.

Nebenbeschäftigung nicht dem Arbeitgeber gemeldet?

Auf das Thema Nebenbeschäftigung angesprochen, erklärt der Unternehmer, dass diese seines Wissens auch für Polizisten erlaubt sei. Recherchen von VOL.AT zufolge soll, zumindest teilweise, die in solchen Fällen vorgeschriebene Meldung beim Dienstgeber nicht stattgefunden haben. Auch wenn eine Nebenbeschäftigung für Polizisten grundsätzlich unter gewissen Umständen erlaubt wäre.

Vorarlberger Beamte arbeiten für das Unternehmen

Dass Vorarlberger Polizisten in seiner Firma beschäftigt sind, wollte der Unternehmer weder bestätigen noch dementieren. Ebenfalls keinen Kommentar gab es beim Gespräch  zu dem Polizeibeamten der in Haft sitzt. VOL.AT vorliegenden Informationen zufolge war der Beschuldigte jedoch über einen langen Zeitraum für das Unternehmen tätig. Ebenso haben in der Vergangenheit mehrere Polizeibeamte aus Vorarlberg für die Firma gearbeitet.

©So sieht der Arbeitsvertrag aus, mit dem Polizisten beim Liechtensteiner Unternehmen beschäftigt wurden.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Korruptionsfall: Sicherheitsfirma wehrt sich gegen Verdacht der Schwarzarbeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen