AA

Instagram-Live-Talk mit Kurz: "Hält ja keiner aus"

BK Sebastian Kurz zeigte sich bei einem Livestream auf Social Media von einer ganz anderen Seite.
BK Sebastian Kurz zeigte sich bei einem Livestream auf Social Media von einer ganz anderen Seite. ©APA
Bundeskanzler Sebastian Kurz gab sich am Mittwoch in einem Livestream auf Instagram über die Corona-Pandemie ungewohnt emotional.
Treffen trotz Corona-Erkrankung
Bundeskanzler Kurz: Lösung im EU-Impfstoffstreit nahe?

"Es ist extrem mühsam, extrem zäh. Es dauert einfach schon viel zu lange", sagte BK Sebastian Kurz gestern in einem Live-Talk auf Socia. Media. Mit der Impfung sei aber ein Ende in Sicht, ist sich Kurz sicher. Auf die Frage eines Users hin, ob man mit viel Geld nicht einfach viele Impfdosen kaufen könne, antwortete der Bundeskanzler: "Geld spielt keiner Rolle in der Hinsicht. Wenn wir mehr Impfstoff kaufen könnten, würden wir das machen."

Der Bundeskanzler erzählte außerdem auch privates aus seinem Freundeskreis: "Ich habe gestern mit einem Freund von mir telefoniert, der schon sehr sehr schlecht geklungen hat. Ich hatte fast ein schlechtes Gewissen, mit ihm zu telefonieren, weil ich das Gefühl hatte, er ringt bei jedem Satz nach Luft", so Sebastian Kurz. Viele Menschen würden gar nicht merken, dass sie mit Covid-19 infiziert sind und so das Virus an andere weiter geben, das sei das "heimtückische" an der Krankheit.

"Nicht möglich sich ein Jahr zu isolieren"

"Es ist nicht möglich, sich ein ganzes Jahr zu isolieren und niemanden treffen. Das hält ja keiner aus", sagte BK Sebastian Kurz. Allerdings appelliere er an die Bevölkerung wenigstens einen Test zu machen und sich im Freien aufzuhalten.

Auch in seinem privaten Umfeld würde sich langsam Unmut breit machen: "Wenn ich mit meinen Eltern rede, die nervt es. Wenn ich mit meiner Freundin spreche, die nervt das. Mir geht es persönlich nicht anders."

(VOL.AT)

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Instagram-Live-Talk mit Kurz: "Hält ja keiner aus"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen