Impfungen: So will das Land "Vordrängeln" verhindern

Land verstärkt Maßnahmen zur fairen Impfstoffverteilung
Land verstärkt Maßnahmen zur fairen Impfstoffverteilung ©VOL.AT/Mayer
Nachdem einige Vorfälle von geimpften Personen bekannt wurden, die nicht der Phase 1 des nationalen Impfplans zuzuordnen sind, setzt das Land neue Maßnahmen um dies zu verhindern.
Wirbel um Impfung für Bgm. Matt

Seit letzter Woche erfolgt die Bestellung von Impfstoff für Vorarlberg nur mehr zentral über den Impfkoordinator des Landes. War es im Vorfeld noch möglich, dass Alten- und Pflegeheime direkt bei der Bundesbeschaffung GmbH Impfstoff bestellen konnten, wurde dieses System nun auf die zentrale Einmeldung über das Land geändert. Auch Arztordinationen können derzeit keinen Impfstoff direkt anfordern, heißt es in einer Aussendung des Landes.

Digitales Vormerksystem

Seit Montag ist ein digitales Vormerksystem online. Bereits über 60.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich in den ersten beiden Tagen vormerken lassen.

Nach dem Abschluss der Erstimpfungen in Alten- und Pflegeheimen werden nur mehr Personen aus diesem digitalen Vormerksystem zur Impfung eingeladen. Jede Impfung wird dort sofort dokumentiert.

Kontingentierte Codes für priorisierte Gruppen

Für Zielgruppen, die in der Phase 1 priorisiert werden sollen (Gesundheitspersonal und Personen mit einem hohen Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs), werden künftig über Arbeitgeber oder Organisationen kontingentierte Einmal-Codes ausgegeben. Diese Codes können auch im Nachhinein bei einer bereits erfolgten Vormerkung ergänzt werden. Personen mit diesen Codes können je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs gezielt zur Impfung eingeladen werden. Einzige Ausnahme sind ältere Personen – diese Einladung erfolgt nach Geburtsdatum, es ist kein spezieller Priorisierungscode notwendig.

Ärztliche Einstufung für Personen mit Vorerkrankungen

Personen mit schweren Vorerkrankungen werden über betreuende Ärztinnen und Ärzte direkt im System priorisiert.

Aufforderung an Alten- und Pflegeheime

Am Dienstag wurden alle Alten- und Pflegeheime, die noch Erstimpfungen durchführen, darauf hingewiesen, dass übriggebliebener Impfstoff nur an Personen aus der Phase 1 weitergegeben werden darf.

Sanktionen in Spitälern

In den Spitälern wurde darauf hingewiesen, dass ein Einschleusen von noch nicht impfberechtigten Personen dienstrechtliche Konsequenzen zur Folge haben kann.

Causa Matt:

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Impfungen: So will das Land "Vordrängeln" verhindern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen