AA

Armutskonferenz fordert Revolution bei der Wohnbeihilfe

Zuschuss soll dafür sorgen, dass ein gewisses Grundeinkommen bleibt.
Zuschuss soll dafür sorgen, dass ein gewisses Grundeinkommen bleibt. ©VOL.AT
Wie viel Geld braucht man für ein gutes Leben? Michael Diettrich, Sprecher der Armutskonferenz, spricht in "Vorarlberg LIVE" über Armut und was dagegen getan werden müsste.
"Wirtschaftsbund-Direktor hat in eigene Tasche gearbeitet"
So sieht das Ankunftszentrum in Nenzing aus

Die Vorarlberger Armutskonferenz hält die derzeitigen Maßnahmen zur Abfederung der Inflation für wenig zielgerichtet und verlangt eine andere Herangehensweise. „Statt viel Geld mit der Gießkanne zu verteilen, müssten sich die Entlastungsmaßnahmen viel mehr auf diejenigen konzentrieren, die kaum Möglichkeiten zur Kompensation der aktuellen Teuerung haben“, sagt der Sprecher der Armutskonferenz, Michael Diettrich. Im Studio von Vorarlberg LIVE fordert er, vor allem auf eine Reform der Wohnbeihilfe zu setzen. „Die Wohnkosten waren in der Vergangenheit der größte Treiber der Armut. Entlastungen würden hier Spielräume schaffen, zusätzliche Belastungen in anderen Bereichen abzufangen.“ 

Bedingtes Grundeinkommen

Diettrich fordert eine Art „bedingtes Grundeinkommen“, also für all jene, die über ein eigenes Einkommen verfügen. „Wir wollen, dass die Wohnbeihilfe in Richtung Wohnbedarfshilfe erweitertert wird.“ Es sollen damit nicht nur Miet- und Betriebskosten bezuschusst, sondern auch Heiz- und Stromkosten berücksichtigt werden. Am Ende müsse ein Grundeinkommen bleiben, das ein gutes Leben auf niedrigem Niveau erlaube. Für Alleinstehende wären dies nach Abzug des Wohnbedarfs 852 Euro monatlich, für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern 2669 Euro und für einen Alleinerzieherhaushalt mit einem Kind 1497 Euro, rechnet Diettrich vor.

Er hofft, dass sich die Landesregierung dieses Modell zu Gemüte führt. „Sie muss sich damit auseinandersetzen, wie viel man eigentlich für ein gutes Leben auf niedrigem Niveau braucht. Aber das ist ein Thema, vor dem sich die Politik scheut wie der Teufel vor dem Weihwasser“, bedauert der Sprecher der Armutskonferenz.

Die gesamte Sendung

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT/VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Armutskonferenz fordert Revolution bei der Wohnbeihilfe