Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Messerangreifer von Polizist erschossen: Von drei Kugeln getroffen

Laut Obduktionsergebnis - Beamter gab insgesamt vier Schüsse ab
Laut Obduktionsergebnis - Beamter gab insgesamt vier Schüsse ab ©Bernd Hofmeister
Lauterach - Der 51-jährige Mann, der am Montag in Lauterach durch Polizeikugeln getötet worden ist, ist laut Obduktionsergebnis von drei Schüssen getroffen worden.
Messerangriff in Lauterach
Toter nach Polizeieinsatz in Lauterach
Junger Polizist erschoss Messerangreifer
Debatte über Polizei-Training

Dies sagte Heinz Rusch, Sprecher der Feldkircher Staatsanwaltschaft, am Samstag zur APA. Der junge Beamte hatte bei dem Einsatz insgesamt vier Schüsse abgegeben, so Rusch.

Mit Messer auf Beamten losgegangen

Die Polizei war am Montag gegen 10.30 Uhr zu einer Wohnung in Lauterach gerufen worden. Die Lebensgefährtin des 51-Jährigen hatte die Exekutive alarmiert, weil sie Angst vor dem stark alkoholisierten Mann gehabt hatte, der in den Räumen mit einem Messer hantierte. Als die beiden Beamten bei der Familie eintrafen, ging der 51-Jährige auf einen der Polizisten mit dem Messer los. Dieser schoss auf den Mann und verletzte ihn so schwer, dass er noch während der Versorgung durch die Rettungskräfte im Krankenwagen verstarb.

Getöteter saß bereits mehrere Jahre in Haft

Wegen des 51-Jährigen hatte es in der Vergangenheit bereits mehrere Polizeieinsätze gegeben. Der Mann befand sich in einem Drogensubstitutionsprogramm, hatte ein Alkoholproblem und saß bereits mehrere Jahre in Haft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lauterach
  • Messerangreifer von Polizist erschossen: Von drei Kugeln getroffen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.