GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Hard prüft Antrag für Umzug der Hohentwiel ins Binnenbecken

Die Arbeitsgruppe prüft, ob die Hohentwiel künftig Kurs aufs Binnenbecken setzen darf.
Die Arbeitsgruppe prüft, ob die Hohentwiel künftig Kurs aufs Binnenbecken setzen darf. ©VOL.AT/Steurer
Hard - Gegen den Widerstand von Grünes Hard werden die Umzugspläne der Hohentwiel ins Binnenbecken geprüft. Diese wollen sich nun in der Arbeitsgruppe gegen die Pläne starkmachen.
Köhlmeier hält an Arbeitsgruppe fest
Grünes Hard sieht Stimmung gegen Hohentwiel im Binnenbecken
Hohentwiel entzweit Hard

In der Gemeindevertretungssitzung sind die Harder Grünen mit 20 zu 13 Stimmen mit ihrem Antrag gescheitert. Sie forderten einen Erhalt des Binnenbeckens in seiner jetzigen Form. Damit wollten die Grünen den Umzugsplänen der Hohentwiel vorzeitig einen Riegel vorschieben. Die Betriebsgesellschaft, die überwiegend im Gemeindebesitz ist, prüft den Umzug ins Binnenbecken. Geplant sind ein Anlegegebäude mit Restaurant und Räumlichkeiten für den Yachtclub.

20 von 33 gegen Antrag

Legitimiert sehen sie sich dabei durch die Rückmeldungen auf ihre Postwurfsendung zu den Plänen der Hohentwiel. Allein 450 Haushalte hatten auf die Information von Grünes Hard reagiert, insgesamt gab es 900 Rückmeldungen – die zu 91 Prozent gegen den Umzug des Raddampfers in das Binnenbecken votierten. Diese habe man in der Sitzung den Gemeindevertretern auch präsentiert.

Umfrage für Grüne aussagekräftig

Eva Hammerer von Grünes Hard kritisiert, dass dieses Votum von der Volkspartei ignoriert wurde. “Die ÖVP konnte nicht sagen, was an unserer Meldung nicht stimmen sollte”, stellt sich die Gemeindevertreterin hinter die Umfrageergebnisse. Da es sich bei den Rückmeldungen durch die Postwurfsendung um Haushalte und nicht einzelne Personen handle, sei sie durchaus aussagekräftig. In diesem Zusammenhang sei eine Rücklaufquote von über 450 Antworten “enorm”.

Frage der Finanzierung

Aus Sicht der Opposition spreche allein die Frage der Finanzierung durch die Gemeinde als Grundstücks- und Betriebsgesellschafteigentümer gegen das Projekt. Hammerer zweifelt daran, dass die Gemeinde über die notwendigen finanzielle Mittel für ein weiteres Großprojekt verfügt. Ihre Bedenken wird sie nun jedoch in der angekündigten Arbeitsgruppe vorbringen müssen. Diese wurde am Mittwoch mit nur einer Gegenstimme in der selben Gemeindevertretungssitzung beschlossen.

Arbeitsgruppe prüft Antrag

Die bereits im Mai 2016 von allen Fraktionen beschlossene Arbeitsgruppe werde laut dem Büro von Bürgermeister Harald Köhlmeier den Antrag der Hohentwiel und eine mögliche Umgestaltung des Hafenbereichs sowie des Strandbades prüfen. “Wir werden in der Arbeitsgruppe sehr präsent sein”, kündigt Hammerer an. Zwar brauche der historische Raddampfer durchaus einen geeigeten Platz – im Binnenbecken sehen die Grünen den jedoch nicht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Hard
  4. Vorarlberg: Hard prüft Antrag für Umzug der Hohentwiel ins Binnenbecken
Kommentare
Noch 1000 Zeichen