Turmbau zu Bregenz: Architekt Eberle ist vom Erfolg überzeugt

Von Simon Vonbank
Akt.:
12Kommentare
Turmbau, eine historische Chance für Bregenz? Turmbau, eine historische Chance für Bregenz? - © Eberle, VOL.AT-Hofmeister
Bregenz – Eberle ist der Überzeugung, dass das Seequartier mit den beiden Hochhäusern eine große historische Chance bietet, eine vernünftige Verbindung zwischen Vorkloster und Innenstadt zu errichten.

0
0

Eine Hochgarage sei für die Stadt Bregenz an diesem Standort nicht gut, ist Eberle überzeugt. Ebenso eine Wohnanlage auf Höhe der Brücke, „wo die Autos neben dem Wohnzimmerfenster vorbeifahren.“ Eberle weiter: „Wenn wir in der Geschichte nichts lernen, dann haben wir etwas falsch gemacht.“ Selbiges Phänomen habe er vor zwei Jahren mit dem Bau der Seeschanze erlebt.

Eberle sieht große Chance für Bregenz

Grundsätzlich müsse man dies sehr differenziert diskutieren, ist Eberle überzeugt. Politische Entscheidungen seien stets langwierig und kompliziert. Er kann sich aber vorstellen, dass das Projekt letztlich gebaut werde. Für ihn seien die Gebäude bereits Teil des Gesamtprojekts geworden. Außerdem erkennt er darin eine Chance, die Bregenz nutzen sollte.

„Wenn man jetzt durch den City-Tunnel nach Bregenz kommt, ist man ein wenig verloren. Mit diesem Projekt kann man auf eine sinnvolle Weise die Innenstadt mit Vorkloster verbinden.“ Damit könne man auch die Strecke in die Innenstadt auf eine angenehme Art zu Fuß zurückgelegt werden. „Derzeit läuft man im Niemandsland“, sagt Eberle.

Bauen demokratischer Prozess

Bauen sei eine öffentliche Angelegenheit und Eberle werde sich den demokratischen Prozessen beugen. Man müsse jedoch auch den städtebaulichen Gesamtplan anschauen und dann entscheiden, wo Hochhäuser hinpassen und wo nicht. Letztlich sei es wichtig, dass jedes Gebäude in das jeweilige Gesamtkonzept passe. Ein Grundsatz nach Angaben von Eberle: „Ein Hochhaus sollte nur dann errichtet werden, wenn es zur Verbesserung des städtischen Flairs beitragt.“

Weiter meint er: „Wenn man derzeit von der Achbrücke entlang der Straße bis in die Stadt geht, sieht man ein hohes Haus nach dem anderen. Die Errichtung der beiden Hochhäuser wäre nur die logische Konsequenz.“ Außerdem dürfe man auch in der Innenstadt das Vorkloster spüren.

(SVO)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
12Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!