Mehr Nachrichten aus Bregenz
Akt.:

Stadt ist in der Verantwortung: Ritsch fordert Schutz für Seestadt-Firmen

"Seestadt Bregenz" darf nicht das Aus für angrenzende Geschäfte bedeuten, sagt Michael Ritsch. "Seestadt Bregenz" darf nicht das Aus für angrenzende Geschäfte bedeuten, sagt Michael Ritsch. - © VOL.AT/Simon Vonbank
Bregenz - Die Ansicht des Bregenzer Wirtschafts-Stadtrates Gerhard Schwärzler, dass die in Planung befindliche "Seestadt Bregenz" für einige Firmen das Aus bedeuten könnte, ist für den SPÖ-Vorsitzenden Michael Ritsch äußerst unseriös. Offensichtlich sei das "in gewissem Maß einkalkuliert", so Ritsch.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Bregenz kommt nicht zur Ruhe: In einem VOL.AT-Bericht haben die Anrainer im Bereich des Projektes "Seestadt Bregenz" bereits ihre Existenz-Ängste bekundet. Nach Ansicht von Ritsch ist die Stadt dafür verantwortlich, dass entsprechende Maßnahmen gesetzt werden, damit kein einziges Bregenzer Unternehmen aufgrund des Bauprojektes "Seestadt Bregenz" in finanzielle Schwierigkeiten gerät oder schließen muss. Wirtschafts-Stadtrat Gerhard Schwärzler solle besser die Unternehmer in dieser Situation bestmöglich unterstützen, meint der SPÖ-Chef.

Kopf nicht in den Sand stecken

"Es ist mir durchaus bewusst, dass beispielsweise für die verschärfte Parkplatzsituation während der Bauphase eine Lösung gefunden werden muss. Aber man darf deshalb nicht den Kopf in den Sand stecken und sich vor dem Kommenden fürchten", findet Ritsch.

Ritsch gegen Parkhaus

In Bregenz wurden bereits erste Konzpte für das entstehende Parkplatzproblem mit der "Seestadt Bregenz" vorgestellt. Die in den letzten Tagen viel diskutierten Türme, die als Teil des Seequartiers am Bahnhof von Architekt Dietmar Eberle entworfen wurden, sieht SPÖ-Chef Ritsch als Chance für den gemeinnützigen Wohnbau: "An so einem Ort am See eine Hochgarage zu bauen, wäre eine Verschwendung von Ressourcen. Zudem sind bereits tausend unterirdische Parkplätze geplant."

Bürgermeister Linhart hatte den beiden Hochhäusern bereits ein "Nein" erteilt. Der Masterplan für das Projekt sieht niedrigere Bauten vor, ein Parkhaus oder ein Gebäude mit Mischnutzung sind derzeit vorgesehen.

Diskussion im Bürgerforum

Das Projekt wird auch im VN-Bürgerforum (für Bregenz) bereits heiß diskutiert - hier können Sie sich amelden, die Beiträge lesen und mitdiskutieren.(MSU)

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Musik, Kreativität und Wirtschaft
Mittelschule öffnete ihre Pforten. Bregenz. Zahlreiche interessierte Kinder und deren Eltern, aber auch etliche [...] mehr »
"Zälfabüabli" - Der literarische Bierdeckel zum Buch
Wer in der Vorweihnachtszeit bei Brunner oder Lingenhöle das Buch “Zälfabüabli – Eine Kindheit in Tschagguns” [...] mehr »
Freude schenken, Gutes tun
Weihnachtskarten-Verkaufsausstellung: Wer in Sachen Weihnachtskarten das Besondere sucht, ist im Vorarlberger Kinderdorf [...] mehr »
Campus Schendlingen-Vorkloster soll neue Chancen für Integration bieten
Bregenz - Innerhalb der nächsten drei Jahre entsteht in Schendlingen-Vorkloster der erste Bregenzer Schulcampus, der [...] mehr »
100-jähriges Bestehen wurde gefeiert
Bregenz. Im Jahr 1914 wählten die Bildungsverantwortlichen der k. und k.-Monarchie  die Bregenzer Belruptstraße als [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!