Akt.:

Religiöse Beschneidungen in Vorarlberg auf Krankenschein?

Rituelle Beschneidungen auf Krankenschein? Schwere Vorwürfe gegen Ärzte. Rituelle Beschneidungen auf Krankenschein? Schwere Vorwürfe gegen Ärzte. - © APA
von VOL.at/Pascal Pletsch - Feldkirch – Für Aufregung sorgte am Mittwoch eine Aussendung der Initiative gegen Kirchenprivilegien. Ihr Sprecher Niko Alm vermutet, dass Ärzte vielfach sogenannte Gefälligkeitsdiagnosen stellen und so rituelle Beschneidungen als medizinisch notwendiger Eingriff auf Krankenschein vorgenommen werden.

 (28 Kommentare)

Korrektur melden

Anhand von Zahlen der Statistik Austria zeige sich, so die Initiative, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen den Behandlungszahlen der sogenannten Phimose (Vorhautverengung) und des Anteils der moslemischen Bevölkerung in den jeweiligen Bundesländern gebe. So habe nach den vorliegenden Zahlen ein Vorarlberger Kind nahezu das dreifach höhere Risiko einer Phimoseerkrankung als etwa ein burgenländisches Kind. Vor dem Hintergrund, dass der islamische Bevölkerungsanteil in Vorarlberg sehr hoch sein, im Burgenland hingegen am niedrigsten sei. „Dass religiöse Ritualhandlungen auf Kosten der Sozialversicherung und somit der Steuerzahlern durchgeführt werden, geht eindeutig zu weit“, so Alm.

Offizielle Zahlen in Vorarlberg konstant

Rund 320 Beschneidungen wurden alleine 2011 in den Krankenhäusern Bregenz und Feldkirch durchgeführt, wie die Krankenhausbetriebsgesellschaft auf VOL.AT-Nachfrage bestätigte. Über die Gründe für die Beschneidungen konnte man allerdings keine genauere Auskunft geben, da in den Unterlagen lediglich der Eingriff an sich dokumentiert wird, nicht aber der Grund dafür. In den vergangenen Jahren seien die Zahlen recht konstant gewesen. Zwar gebe es jährliche Schwankungen, ein Trend, dass die Zahlen steigen ist allerdings nicht festzustellen.

Detailzahlen nur schwierig zu erheben

Wie viele Beschneidungen allerdings tatsächlich in Vorarlberg pro Jahr durchgeführt werden, ist nur sehr schwer in Zahlen zu fassen. Dies liegt vor allem daran, dass diese Eingriffe nur teilweise in den Krankenhäusern durchgeführt werden. Wie am Mittwoch zu erfahren war, führen auch vereinzelt niedergelassene Ärzte Beschneidungen ambulant durch. Genaue Zahlen dazu waren auf Nachfrage allerdings nicht zu bekommen.

Gefälligkeitsdiagnose nicht auszuschließen

Gesundheitslandesrat Dr. Christian Bernhard, der sich am Mittwoch für die Durchführung ritueller Beschneidungen an Krankenhäusern ausgesprochen hat, kann auf Nachfrage einzelne Gefälligkeitsdiagnosen nicht ausschließen. Ob und wie viele derartige Diagnosen tatsächlich stattfinden, lässt sich allerdings nur schwer ermitteln. Dies mag vor allem finanzielle Gründe haben. So werden Eingriffe aus medizinischer Notwendigkeit von der Krankenkasse getragen, rituelle Beschneidungen müssen privat bezahlt werden. Die Kosten für eine Beschneidung aus medizinischen Gründen trägt die Krankenkasse, für eine rituelle Beschneidung müssen rund 500 Euro bezahlt werden. Zwar müsse man das natürlich prüfen, für Bernhard geht es bei der Debatte aber in erster Linie darum, Rechtssicherheit für die Ärzte zu schaffen. Dazu erwartet man nun auf den Bericht von Seiten der Regierung. Grundsätzlich sollten nach Wunsch des Landesrates alle Beschneidungen in den Krankenhäusern durchgeführt werden. „Dies wäre die qualitativ beste Regelung“, so Bernhard abschließend.

Werbung


Kommentare 28

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
IS-Terror: Auch Vorarlberger als Dschihadisten in Krieg gezogen
Schwarzach - VN-Exklusiv: Land Vorarlberg bestätigt, dass unter Dschihadisten auch Vorarlberger sind. mehr »
“Weiß, dass meine Bilder polarisieren”
Schwarzach - Vanessa (26) aus Feldkirch zeigt bei den neuesten Fotoshootings ihre erotische Seite. W&W hat sie [...] mehr »
Innovation hat für Gewinner Tradition
Bregenz - 14. Innovationspreis wurde gestern von LH Wallner, LSth. Rüdisser und WKV-Präsident Rein verliehen. Sieben [...] mehr »
Pensionist drohte mit Schienenblockade
Feldkirch - Ein 72-jähriger Montafoner Rentner wollte sich dieLärmbelästigung durch die Bahn nicht mehr bieten lassen. mehr »
Wenn Eigentum plötzlich zum Allgemeinbesitz wird
Schwarzach - Ein böses Erwachen könnte Wohnungseigentümern drohen, die jetzt nicht handeln: Spätestens ab Ende [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!