Akt.:

Vorläufiges Aus für Beschneidungen – Heftige Kritik an Wallner

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, sieht in Wallners Aktion "eine politische Unruhestiftung". Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, sieht in Wallners Aktion "eine politische Unruhestiftung". - © APA
Schwarzach, Wien – Heftige Kritik an der Empfehlung von Landeshauptmann Wallner (V), in Landesspitälern vorläufig keine religiös motivierten Beschneidungen mehr durchzuführen, übt der Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Fuat Sanac.

 (129 Kommentare)

Korrektur melden

Im “Standard” (Mittwoch-Ausgabe) spricht Sanac von einem “Schlag gegen die Religionsfreiheit”. Solche Entscheidungen “sind Österreichs nicht würdig. Es ist eine klare Ausgrenzung, eine politische Unruhestiftung”, sagt Sanac.

Beschneidungen bei Muslimen seien in deren Leben stark verhaftet: “Es geht um religiöse Freiheit, um eine tausendjährige Tradition”, argumentiert der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft.

Oskar Deutsch, der Präsident der Kultusgemeinde Wien, sieht die Beschneidung in Österreich durch die Verfassung geschützt: “Wallner handelt ohne Not.”

LH Wallner riet Ärzten von Eingriffen ab

Die Debatte um religiöse Beschneidungen an Buben sorgte auch in Vorarlberg für Verunsicherung. FPÖ-Obmann Dieter Egger forderte nach dem Kölner Urteil, an den Vorarlberger Landesspitälern solche Eingriffe an Kindern zu untersagen. Zwar wurden laut ORF Vorarlberg bisher kaum solche Operationen an den Vorarlberger Spitälern durchgeführt, Landeshauptmann Markus Wallner (V) riet den Ärzten am Dienstag aber ebenfalls, von Beschneidungen aus religiösen Gründen abzusehen, bis die rechtliche Lage eindeutig geklärt sei. SPÖ-Gesundheitssprecherin Gabi Sprickler-Falschlunger warf Wallner daraufhin “Populismus” vor.

Vorarlbergs FPÖ-Klubobmann Egger verlangte einen Stopp von Beschneidungen an Kindern, da es sich um einen “massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte” und einen unnötigen medizinischen Eingriff handle. Als Erwachsene könnten diese selbst entscheiden, ob sie eine Beschneidung wollten. Vertreter des Justizministeriums hatten kürzlich eingeräumt, dass es keine klare Regelung diesbezüglich in Österreich gebe, dass aber “von einer Straflosigkeit ausgegangen wird”.

Wallner: “Wegweisendes Urteil”

Laut Wallner handelt es sich um ein “wegweisendes Urteil” aus Deutschland. Aus heutiger Sicht sei der Ärzteschaft durchaus anzuraten, auf Beschneidungen aus religiösen Gründen zu verzichten, solange die Rechtslage nicht eindeutig geklärt sei, so der Landeshauptmann. In Österreich gebe es bisher keine Regelung, es gebe aber Beratungen im Justiz- und im Gesundheitsministerium, eine solche zu schaffen. Egger war das zu wenig: “Er soll als Arbeitgeber klare Aussagen treffen, um Sicherheit für die Ärzte zu schaffen”, so der FPÖ-Chef in Richtung Wallner.

Sprickler-Falschlunger forderte Wallner dagegen auf, “seine Aktion rückgängig zu machen”. Die Rechtslage in Österreich dazu sei laut Justizministerium klar. “Es gibt deshalb auch keinen Änderungsbedarf”, hielt sie fest. Sie glaube, Wallner hätte größere Hemmungen gehabt, gäbe es in Vorarlberg eine größere jüdische Gemeinde. Die bis dato gehandhabte Praxis habe gut funktioniert, ein Verbot bedeute eine schlechtere medizinische Behandlung für die betroffenen Kinder. Das Kölner Urteil habe keinen Einfluss auf den Rest Deutschlands. “Warum nun ein derartiger Aufschrei stattfindet, ist mir schleierhaft. Denn CDU, FDP und SPD haben sich bereits klar dafür ausgesprochen, dass eine medizinisch fachgerechte Beschneidung von Jungen ohne unnötige Schmerzen grundsätzlich zulässig sein müsse”, so Sprickler-Falschlunger.

(APA)

Werbung


Kommentare 129

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Ukrainischer Geschäftsmann verliert serbische Staatsbürgerschaft
Serbien wird die Anfang der Woche an einen mit EU-Sanktionen belegten ukrainischen Geschäftsmann erteilte [...] mehr »
USA entlassen weiteren Guantanamo-Häftling
Die USA haben einen weiteren Insassen aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo entlassen. Der Mann aus [...] mehr »
Islamisten ermorden 28 Businsassen in Kenia
Bei einem Terroranschlag auf einen Reisebus sind am Samstag im Nordosten Kenias mindestens 28 Menschen umgekommen. Zu [...] mehr »
NSA-Angriff auf Merkel-Handy – Ermittlungen vor Einstellung
Die deutsche Bundesanwaltschaft will das Ermittlungsverfahren wegen des mutmaßlichen Lauschangriffs auf das [...] mehr »
Ukrainische Armee erhält US-Ausrüstung
Die ukrainische Armee erhält für ihren Kampf gegen militante Separatisten Kriegsgerät aus den USA. Washington liefere [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!