GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hälfte der Österreicher für Beschneidungsverbot

Knapp die Hälfte der Österreicher ist dafür, die rituelle Beschneidung von Buben zu verbieten. In einer Umfrage des Nachrichtenmagazins "profil" sprachen sich 46 Prozent der Befragten für ein Beschneidungsverbot aus.
Debatte um rituelle Beschneidung

40 Prozent wollen laut der am Montag erscheinenden Ausgabe des Magazins, dass Beschneidungen wie bisher erlaubt bleiben. 14 Prozent wollten sich nicht äußern. Hintergrund der derzeitigen Debatte um ein Verbot der rituellen Beschneidung von Buben, wie sie im Judentum und im Islam Tradition ist, ist ein umstrittenes Urteil eines deutschen Gerichtes. Das Kölner Landgericht hatte Ende Juni in einem Urteil die Auffassung vertreten, die Beschneidung von Buben aus religiösen Gründen sei als Körperverletzung strafbar.

Kritik von islamischen und jüdischen Verbänden

Das für andere Gerichte nicht verbindliche Urteil stieß vor allem bei islamischen und jüdischen Verbänden in Deutschland und im Ausland auf scharfe Kritik. Die deutsche Bundesregierung kündigte deshalb am Freitag an, sie wolle schnell Wege finden, um “verantwortungsvoll durchgeführte Beschneidungen” auch künftig in Deutschland straffrei möglich zu machen.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Hälfte der Österreicher für Beschneidungsverbot
Kommentare
Noch 1000 Zeichen