Akt.:

Debatte über Beschneidung für Stöger “aufgesetzt”

Gesundheitsminister Alois Stöger hält die Debatte über religiöse Beschneidungen in Österreich für eine “aufgesetzte Diskussion”. Dabei sei ein Thema aus Deutschland übernommen worden, “das nicht wichtig ist”, meinte Stöger gegenüber der APA. Jedes Landeskrankenhaus hätte die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob es Beschneidungen durchführt oder nicht, stellte der Gesundheitsminister fest.

 (18 Kommentare)

Korrektur melden


In den Bundesländern ist die Situation verschieden, in Niederösterreich, Tirol, Salzburg, Oberösterreich und dem Burgenland werden Beschneidungen nur aus medizinischen Gründen durchgeführt. Ein Verbot wird ambivalent gesehen.

Kärntens Landeshauptmann Dörfler forderte gegenüber der APA ein Verbot der religiös motivierten Beschneidung durch die Bundesregierung. “Ich bin generell gegen jede Art von Genitalverstümmelung”, so Dörfler. Zwischen der Beschneidung von Mädchen und Buben gibt es für ihn keinen Unterschied. Die mit Religion und Tradition begründete “Verstümmelung” habe in Europa nichts verloren.

Anders als ihr Kärntner Kollege sprach sich die Salzburger Landeshauptfrau Burgstaller ausdrücklich gegen ein Verbot aus. Sie sprach von einem Dilemma: Einerseits gehe es um die körperliche Integrität von Kindern, andererseits um einen “zwingenden Bestandteil” von Religion. “Ich sehe das selbst sehr kritisch”, meinte sie.

Die Vertreter von Islam und Judentum in Österreich zeigten für die Debatte über ein Beschneidungsverbot überhaupt kein Verständnis. Er beobachte die Entwicklung “mit Sorge”, sagte Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde zur APA, und versteht “eigentlich die ganze Debatte überhaupt nicht”.

Grundsätzlich verweist Stöger auf die Kompetenzen des Justizministeriums in dieser Causa. Es gehe um die Einwilligungsfähigkeit der Patienten und das sei klar eine Frage, die das Justizressort betreffe.

Werbung


Kommentare 18

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!