Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zu wenig Corona-Maßnahmen bei den Wiener Linien

Absperrungen in den Fahrzeugen sollen die Mitarbeiter ausreichend schützen.
Absperrungen in den Fahrzeugen sollen die Mitarbeiter ausreichend schützen. ©Wien heute/ORF.at
Trotz Absperrungen in den Fahrzeugen, fühlen sich nicht alle Mitarbeiter der Wiener Linien ausreichend geschützt. Auch die Arbeiterkammer kritisiert die Corona-Maßnahmen des Unternehmens.
Corona-Maßnahmen bei den Wiener Linien

Mitarbeiter der Wiener Linien sind offenbar um ihren eigenen Schutz besorgt: Sie fürchten, dass die gesetzten Corona-Schutzmaßnahmen des Unternehmens für sie nicht ausreichend sind.

Auch die Arbeiterkammer kritisiert das Abwarten des Unternehmens auf verpflichtende Vorgaben durch die Regierung und fordert ein sofortiges Bereitstellen von Desinfektionsmittel, Handschuhen und Mundschutz.

Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien, verteidigt die bisher gesetzten Maßnahmen. Das Fahrpersonal werde durch Absperrungen ausreichend geschützt, die Anschaffung von Schutzmasken sei bereits in Arbeit. Eine Maskenpflicht für Fahrgäste ist aktuell noch kein Thema, man verlasse sich auf die Vorgaben der Regierung.

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Zu wenig Corona-Maßnahmen bei den Wiener Linien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen