Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WhatsApp: Zu dieser Alternative rät Edward Snowden

WhatsApp sammelt teils sensible Daten über seine Nutzer.
WhatsApp sammelt teils sensible Daten über seine Nutzer. ©APA
Der Messenger-Dienst WhatsApp ist der beliebteste weltweit. Aber er sammelt zahlreiche Nutzerdaten und wird ab diesem Jahr innerhalb der App Werbung machen.
Warnung vor WhatsApp-Virus
Das ändert sich bei WhatsApp

Zwar sind die Nachrichten auf WhatsApp "End to End" verschlüsselt, sodass kein Dritter diese abfischen kann. Allerdings werden Meta-Daten wir Name, Geburtstag, Telefonnummer, Status, Nutzungsort und Nutzungszeit gesammelt. Facebook ergänzt mit diesen Daten Nutzer-Profile. Zudem hat WhatsApp angekündigt, bald Werbung auszuspielen. Diese soll sogar bildschirmfüllend sein.

Dabei gibt es zahlreiche WhatsApp-Alternativen ohne Werbung, die persönliche Daten weniger auswerten. In Deutschland beliebte Alternativen sind Hoccer, Threema, Ginlo, Wire, Signal und Telegram. Stiftung Warentest hat "Threema" als beste Alternative beurteilt.

Wer Whatsapp nicht mehr benutzen möchte, sollte nicht nur die App, sondern auch seinen Account löschen. Edward Snowden empfiehlt übrigens den Messenger "Signal".

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • WhatsApp: Zu dieser Alternative rät Edward Snowden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen