Vorarlberger Kasse verliert ihre Rücklagen

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein versprechen, dass keine Leistung schlechter wird.
Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein versprechen, dass keine Leistung schlechter wird. ©APA
Heute beschließt die Bundesregierung die Kassenreform. Bis 2020 soll die Fusion der Länderkassen umgesetzt sein. Dann fließen auch die Rücklagen der VGKK in die ÖGK.
"Meine Meinung" zur Krankenkassen-Reform
Diese Kassen bleiben verschont
VGKK wird zu Grabe getragen

Wie die “Vorarlberger Nachrichten” am Mittwoch berichten, sollen nach den Plänen der Bundesregierung die Rücklagen der Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK) in die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) fließen, um strukturelle Unterschiede auszugleichen.

Auch die Beiträge der Vorarlberger Versichterten werden dann zur ÖGK fließen und von dort aus verteilt. Die einzelnen Landesstellen sollen dann aber stets soviel erhalten wie 2017. Die Fusion soll 2020 abgeschlossen sein, zwei Jahre später werden dann für alle Versicherten die gleichen Leistungen gelten.

Mehr zum Thema lesen Sie heute in den “Vorarlberger Nachrichten” und auf VN.AT.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Kasse verliert ihre Rücklagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen