Vorarlberg: Schwerverletzte nach Schlägerei - Angeklagter freigesprochen

Am Blauen Platz in Lustenau kam es zu der Schlägerei.
Am Blauen Platz in Lustenau kam es zu der Schlägerei. ©VOL.AT/Rauch
Am 1. Februar kam es zu einer Schlägerei auf dem Lustenauer Kirchplatz - zwei Männer wurden schwer verletzt. Am Mittwoch wurde nun ein 43-Jähriger am Landesgericht vom Vorwurf der schweren Körperverletzung freigesprochen.
Schwerverletzte nach Schlägerei in Lustenau

Bei der Schlägerei auf dem Blauen Platz in Lustenau Anfang Februar soll der Angeklagte zwei Personen durch Faustschläge schwer verletzt haben. Nachdem rassistische Bemerkungen gegen den Angeklagten gefallen seien, sei es zu einem Handgemenge gekommen, bei dem die Kontrahenten versucht haben sollen, den Angeklagten zu schlagen. Der 43-Jährige habe einige Male davor gewarnt, dass er zurückschlagen werde, sollten die Männer ihn angreifen. Nachdem er einige Schläge einstecken musste, schlug er insgesamt zwei Mal zu, wie der ORF Vorarlberg berichtet. Einige Zeugen bestätigten die rassistischen Aussagen gehört zu haben.

Angeklagter bereut Verletzungen

Dabei soll der 43-Jährige einem 47-Jährigen, offenbar alkoholisierten Mann einen Faustschlag versetzt haben, sodass dieser zu Boden stürzte und sich einen Schädelbasisbruch zuzog. Ein weiterer 48-Jähriger, ebenfalls alkoholisierter Mann soll sich durch eine Fraktur des Jochbeins zugezogen haben. Der Angeklagte sagte heute vor Gericht, dass ihm die Verletzungen leidtäten.

Die stark alkoholisierten Opfer wiesen einige Erinnerungslücken auf. Wie die Polizei berichtete hatten die Männer 2,1 und 1,8 Promille im Blut. Vor Gericht sagten die Opfer aus, es habe schon vor der Schlägerei am Blauen Platz einen Vorfall in einer Bar gegeben.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Lustenau
  • Vorarlberg: Schwerverletzte nach Schlägerei - Angeklagter freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen