Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Asphalt statt Pflastersteine – Bodenbelag sorgt für Diskussionen

„Beläge im Freien sollten gut berollbar und erschütterungsarm sein“, verweist Karin Stöckler (im Bild vorne links) auf die Ö-Norm B 1600.
„Beläge im Freien sollten gut berollbar und erschütterungsarm sein“, verweist Karin Stöckler (im Bild vorne links) auf die Ö-Norm B 1600. ©VOL.AT/Paulitsch
Bregenz - Die Bauarbeiten für die Quartierentwicklung am Leutbühel in Bregenz laufen auf Hochtouren. Für Diskussionen sorgt der neue Bodenbelag.
A.-Schneider-Str. wird Begegnungszone
Grünes Licht für erste Bauetappe

Von Geraldine Reiner (VN)

Bis Anfang Mai 2019 werden die Kirchstraße und die Römerstraße zu einer Begegnungszone umgebaut. Hierfür wird unter anderem der Bodenbelag einheitlich gestaltet. Ergo kommt das Kopfsteinpflaster in der Kirchstraße bis zur ehemaligen „Uwes Bierbar“ weg und wird durch Asphalt ersetzt. Das stößt nicht bei allen auf Verständnis.

Pflastersteine kommen bald weg
Pflastersteine kommen bald weg ©VOL.AT/Paulitsch

Der ÖZIV-Landesverband Vorarlberg und Werner Braun von der Stadtapotheke Bregenz nahmen die Kritik zum Anlass und luden am Dienstagvormittag Passanten am Leutbühel zu einer „Selbsterfahrung“ mit Rollstühlen und Rollatoren ein. „Wenn du kleine Räder hast, dann kannst du hängen bleiben und in dem Moment fängst du schon an rauszukippen“, erläutert ÖZIV-Vorarlberg-Präsidentin Karin Stöckler.

Karin Stöckler hat mit diesen Barrieren täglich zu kämpfen. Die Lochauerin ist auf Krücken und vor allem den Rollstuhl angewiesen. „Klar ist das Kopfsteinpflaster schön“, sagt sie. „Aber gerade wenn du Schmerzen hast, dann ist es brutal”. Auch Werner Braun stößt sich schon länger an den Pflastersteinen in der Kirchstraße. Es sei tatsächlich so, „dass die Kunden mit Rollator sagen, dass sie bald nicht mehr in die Apotheke kommen können, weil sie den Weg nicht mehr schaffen.

>>Den ganzen Artikel lesen Sie in den “Vorarlberger Nachrichten“<<

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Vorarlberg: Asphalt statt Pflastersteine – Bodenbelag sorgt für Diskussionen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen