AA

Van der Bellen gegen Diskriminierung von Medien

Bundespräsident: "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
Bundespräsident: "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel" ©APA
In die Debatte um die Empfehlungen des Innenministeriums zum Umgang mit kritischen Medien hat sich am Dienstag am Rande der UNO-Generalversammlung in New York auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Wort gemeldet.
Brisantes Mail sorgt für Aufregung
Scharfe Kritik von den Grünen

Van der Bellen kritisierte – wie zuvor schon Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – das Innenministerium für seine Pläne. “Die Freiheit der Meinungsäußerung, die Medien- und Pressefreiheit sind Grundpfeiler unserer liberalen Demokratie und unseres Rechtsstaates in Österreich. Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel”, betonte Van der Bellen. Jedes Medium sollte den gleichen, freien Zugang zu Informationen haben, eine Diskriminierung einzelner Medien darf nicht vorkommen.

Pflicht Medien umfassend zu informieren

Öffentliche Stellen hätten die Pflicht, die Medien umfassend zu informieren und so den Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe an der demokratischen Diskussion zu ermöglichen. Der Bundespräsident begrüßte deshalb die Klarstellung des Bundeskanzlers, dass Einschränkungen der Pressefreiheit nicht akzeptabel sind und Regierungsinstitutionen und öffentliche Einrichtungen für den unabhängigen Journalismus hohe Verantwortung haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Van der Bellen gegen Diskriminierung von Medien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen