AA

Brisantes Schreiben: Info-Sperre für "kritische Medien"

Das Innenministerium soll seinen Umgang mit Medien ändern. In einem Mail aus dem Ministerbüro werden die Landespolizeidirektionen "angeregt", die Kommunikation mit bestimmten Medien auf "das nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken".
Innenministerium warnte Polizei vor Medien

“Leider wird wie eh und je seitens gewisser Medien (zum Beispiel ‘Standard’, ‘Falter’) sowie neuerdings auch seitens des ‘Kuriers’ eine sehr einseitige und negative Berichterstattung über das BMI beziehungsweise die Polizei betrieben… Ansonsten erlaube ich mir vorzuschlagen, die Kommunikation mit diesen Medien auf das nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken und ihnen nicht noch Zuckerln wie beispielsweise Exklusivbegleitungen zu ermöglichen …”, heißt es in dem Schreiben.

Sexualdelikte verstärkt kommunzieren

Es soll aber auch noch andere Änderungen geben: Künftig sollen dem Mail zufolge die Staatsbürgerschaft und der Aufenthaltsstatus von Verdächtigen in Aussendungen explizit genannt werden. Auch Sexualdelikte sollen verstärkt kommuniziert werden. Der Absender des Mail bittet, “vor allem Taten, die in der Öffentlichkeit begangen werden, besondere Modi Operandi (zum Beispiel Antanzen) aufweisen, mit erheblicher Gewalteinwirkung oder Nötigungen erfolgen oder wenn zwischen Täter und Opfer keine Verbindung besteht, auch proaktiv auszusenden”.

“Anregung ohne Weisungscharakter”

Das Ministerium versuchte nach Bekanntwerden des Papiers – wie schon in der BVT-Affäre – vor allem den Eindruck zu vermitteln, dass der politisch verantwortliche FPÖ-Minister mit dem Vorgehen seiner Mitarbeiter und Beamten nichts zu tun habe. Kickl sei “weder Auftraggeber noch Empfänger dieser Mitteilung”, hieß es in einer Aussendung. Die durchgesickerten Pläne wurden als “Anregungen und Kommentare ohne jeden Verbindlichkeits- oder gar Weisungscharakter” bezeichnet. Zugleich wurde in der offiziellen Ministeriumsaussendung aber festgehalten, dass der “Verdacht der Voreingenommenheit gegenüber gewissen Medien” angesichts der Berichte über die Pläne des Ministeriums “nicht aus der Luft gegriffen” seien.

“Frontalangriff auf Pressefreiheit”

“Kurier”-Herausgeber Helmut Brandstätter warf dem Innenminister unterdessen versuchte Manipulation der Öffentlichkeit vor. Das Recht der Bevölkerung auf Information soll beschnitten werden. “Der Innenminister und andere Kräfte in unserem Land wollen nicht akzeptieren, was das Wesen des Journalismus ist.” Investigativer Journalismus kläre die Öffentlichkeit auf, indem er Informationen der Regierung und privater Institutionen bekannt mache, die diese sonst unterdrücken würden, zitierte Brandstätter aus den Leitlinien des berühmten Pulitzer-Preises. “Unsere Demokratie darf nicht in Dunkelheit sterben, nur weil sich ein Minister zu schwach fühlt, Kritik auszuhalten und offenbar ungeeignet für dieses sensible Amt ist.”

Beim “Standard” sprach man von einem “Frontalangriff auf die Medienfreiheit”. Kritik am Innenministerium kam auch von Boulevardmedien. “Das ist eine deutliche (und nebenbei ziemlich stumpfsinnige) Grenzüberschreitung und brüskiert alle Medien, nicht nur die Genannten. Ich empfehle: Zurückziehen, Fehler eingestehen, Sicherstellung der professionellen Zusammenarbeit mit allen Medien”, erklärte etwa “Heute”-Chefredakteur Christian Nusser via Twitter.

Harsch fielen auch die ersten Reaktionen der Oppositionsparteien aus. “Kickl hat wohl Probleme mit der Pressefreiheit”, meinte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger hält die Kickl-Distanzierung von seinem Ressortsprecher nicht für glaubwürdig. “Kritische Medien werden in ihrer Information eingeschränkt, Propaganda raufgefahren und die Bevölkerung besonders über Sexualdelikte von Ausländern informiert. So geht Demagogie, so wiegelt man ein Volk auf. Das ist demokratiegefährdend. Kickl ist ein echtes Risiko geworden”, monierte Meinl-Reisinger auf Twitter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Brisantes Schreiben: Info-Sperre für "kritische Medien"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen