Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umstrittenes Life Ball-Transgender-Plakat offiziell nicht pornografisch

Ein beschädigtes und beschmiertes Life Ball-Plakat mit dem Aufreger-Sujet
Ein beschädigtes und beschmiertes Life Ball-Plakat mit dem Aufreger-Sujet ©APA
Auf diesen Entscheid musste man ein wenig länger warten: Das umstrittene Plakat des diesjährigen Life Balls, das einen nackten Transgender zeigt, verstößt nicht gegen das Pornografie-Gesetz. Die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren nach Anzeigen eingestellt.
Anzeige wegen Pornographie
Wirbel, Kritik und Zensur
Life Ball-Plakat provoziert
Das umstrittene Sujet

Dies bestätigte Sprecherin Nina Bussek unter Bezug auf entsprechende Medienberichte. Gegen das Plakat waren zwei Anzeigen eingegangen. Neben der FPÖ hatte auch eine Wiener Rechtsanwältin im Namen mehreren “besorgten Eltern” eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht.

Life Ball-Sujet: Pornografie und Jugendgefährdung?

Das Plakat von David LaChapelle stelle “durch seinen anstößigen Inhalt eine Gefährdung von Jugendlichen dar, zumal das Plakat, insbesondere in der Nähe von Schulen, Kirchen und öffentlichen Verkehrsmitteln, einem größeren Kreis von Jugendlichen zugänglich ist”. Die Staatsanwaltschaft folgte dieser Argumentation nicht und stellte das Verfahren laut ORF bereits am 2. Juni ein.

Alles zum Life Ball 2014 finden Sie hier.

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Umstrittenes Life Ball-Transgender-Plakat offiziell nicht pornografisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen