Umsatzrückgang bei Vorarlberger Seilbahnhersteller Doppelmayr

Unternehmen führt als Grund Coronakrise an und blickt zuversichtlich in die Zukunft.
Unternehmen führt als Grund Coronakrise an und blickt zuversichtlich in die Zukunft. ©Doppelmayr
Die Doppelmayr Holding SE mit Hauptsitz in Wolfurt hat im Geschäftsjahr 2020/21 einen Umsatzrückgang von 12,5 Prozent auf 763 Mio. Euro verbucht. Die Betriebsleistung sank um 30 Prozent auf 669 Mio. Euro.
Seilbahn-Projekte 2020/21 (Auszug)
NEU
Doppelmayr-Seilbahn in Mexiko
Bilder: Eiger Express Grindelwald
"Linea Azul" in Bolivien eröffnet

In einer Aussendung am Dienstag sah das Unternehmen beides als Folge der Corona-Pandemie, die mit dem Tourismus einen Kernmarkt des Seilbahnherstellers trifft. Für die kommenden Jahre sei man dennoch zuversichtlich.

Rasche Erholung der Märkte

"Wir haben viele Kunden, die - genauso wie wir - daran glauben, dass sich der globale Tourismus sukzessive wieder erholen wird, und gerade jetzt in ihre Regionen investieren", erklärte der geschäftsführende Direktor Thomas Pichler. Im Kernmarkt Österreich schaffe zudem die staatliche Investitionsprämie Anreize für die Zukunft. Pichler erwartet auch, dass sich Märkte mit einem starken Inlandstourismus wie zum Beispiel die USA oder Russland schneller erholen werden.

Geschäftsführende Direktoren István Szalai und Thomas Pichler.

Großprojekte trotzten der Corona-Krise

Trotz der schwierigen Gesamtlage schloss Doppelmayr im abgelaufenen Geschäftsjahr einige Großprojekte ab, darunter die Seilbahnen für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, die Dreiseilbahn Eiger Express in Grindelwald, die den vollautomatischen Personen- und Warentransport mit einer Seilbahn kombiniert, und die größte Intralogistiklösung der Firmengeschichte. Außerdem wurden mehrere Neuheiten auf den Markt gebracht, bei denen die Digitalisierung eine bedeutende Rolle spielte, etwa die Gondelbahn Kumme in Zermatt, die ein neuartiges System der autonomen Seilbahn nützt.

90 Stellen in Wolfurt abgebaut

Doppelmayr beschäftigt weltweit 3.192 Mitarbeiter, 1.617 davon in Österreich. Im vergangenen Oktober hatte das Unternehmen bekanntgegeben, aufgrund der Coronakrise 190 Mitarbeiter, 90 davon in Wolfurt, abbauen zu müssen.

Geschäftsjahr 2020/21 (1.4.–31.3.)

Umsatz: 763 Mio. Euro
Mitarbeiter weltweit: 3.192
Mitarbeiter in Österreich: 1.617

Abgeschlossene Seilbahn-Projekte 2020/21

  • 65-ATW Lünerseebahn, Brand, AUT
  • 38-FUL MerkurBergbahn, Baden-Baden, DEU
  • 30-TGD CAT BA 1, Hai Phong, Cat Ba, VNM
  • 26-TGD Eiger Express, Grindelwald, CHE
  • 10-MGD AURO 2 Gondelbahn Kumme, Zermatt, CHE
  • 10-MGD König Laurin, Carezza, Welschnofen, ITA
  • 8-MGD SkyDream Parks Gondola, Nuevo Vallarta, MEX
  • 8-CLD-B Kapellenbahn, Waidring, AUT
  • Neun Anlagen für die Olympischen Winterspiele in Peking 2022, Yanqing, CHN

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Umsatzrückgang bei Vorarlberger Seilbahnhersteller Doppelmayr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen