Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Testamentsaffäre: Hauptverdächtiger wieder im Gefängnis

Feldkirch - Der Hauptverdächtige in der Testamentsaffäre, Jürgen H., ist seit gestern Nachmittag wieder in der Justizanstalt Feldkirch. Der suspendierte Rechtspfleger, der seit November 2009 in Untersuchungshaft sitzt, war Mitte Oktober in den elektronisch überwachten Hausarrest entlassen worden.
Fußfessel für Jürgen H.
Fall Ratz: Abschlussbericht
Testaments-Ermittler sind fertig
Sie kam den Fälschern auf die Spur
Kriminalfall von gigantischer Dimension
Infostelle am Landesgericht Feldkirch

 „Das Oberlandesgericht Innsbruck hat nun der Beschwerde der Staatsanwaltschaft Feldkirch Folge geleistet“, so Staatsanwalt Heinz Rusch auf Anfrage der VN. Flucht- und Tatbegehungsgefahr seien gegeben.  

Sein mutmaßlicher Komplize, Peter H. , war mit seinem Fußfessel-Antrag abgeblitzt. Auch mit seiner Beschwerde an das Oberlandesgericht hatte er kein Glück. Die Tiroler Richter entschieden, dass der Untersuchungshäftling in der Justizanstalt bleiben muss.

In der Testamentsaffäre gibt es insgesamt 13 Beschuldigte. Erste Gerichtsverhandlungen werden frühestens im Frühjahr über die Bühne gehen. Abschlussbericht und Anklageschriften sind laut Staatsanwaltschaft in Arbeit.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Testamentsaffäre: Hauptverdächtiger wieder im Gefängnis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen